Fantomzeit

Dunkelheit oder Leere im frühen Mittelalter?

Herzlich willkommen! Unser Ziel ist eine lebendige Diskussion aller Fragen, welche die Fantomzeitthese betreffen. Wir freuen uns auf Ihre Kommentare, Verbesserungsvorschläge und Sachbeiträge. Registrieren Sie sich als Leser, damit Sie die Beiträge kommentieren können, und werden Sie eventuell Mitautor dieser Webseiten. Lesen Sie die Hilfe/Sitemap für weitere Informationen.

Aktuelle Hauptbeiträge:

20. August 2016                     Kategorie(n): Inhaltsverzeichnisse, Zeitensprünge

eingestellt von: admin

Zeitensprünge 2016/02

Zeitensprünge

Interdisziplinäres Bulletin
(vormalig ‚Vorzeit-Frühzeit-Gegenwart’)
Jahrgang 28, Heft 2, August 2016

Dieses Heft bestellen

131 Editorial
132 Illig, Heribert: Bernstorf auf der Zielgeraden ·
Archäometallurg auf dem Holzweg?
132 Kommentare zum pyramidalen Fugenrätsel
138 Illig, H.: Das Fehlen richtiger Bibliotheken und
zugehöriger Räume vor 1350
179 Illig, H.: Carolus minimus? Rezension von Rolf
Bergmeiers jüngstem Buch
187 Von Karl und mittelalterlichen Fälschungen · Zwei
Rundfunksendungen
189 Illig, H.: „Eine Geschichte des Weltuntergangs” ·
Kalenderüberlegungen zu Frieds Neuerscheinung
195 Illig, H.: Der rätselhafte Koran · Eine Rezension,
dazu ein neuer Datierungsansatz für den Islam
207 Illig, H.: Zum Ende der Phantomzeit · Eine
Präzisierung
210 Gwinnner, Philipp von: Die Finsternisse des
Thukydides
219 Lewin, Karl-Heinz: Dendrochronologie und
Archäoastronomie
239 Illig, H.: Kommentar zum Ansatz der Larssons und
ein weiterer Zwischenstand nach 2006
243 Dumbs, Mathias: Wanderung eines antiken
griechischen Skulpturentypus quer durch Eurasien ·
Vergleichbare Statuen zur Venus von Milo in Asien
255 Otte, Andreas: Velikovsky-Konferenzen im ersten
Halbjahr 2016
264 Christoph Marx, 1931 – 2016
265 Illig, H.: Übers Vogelhirn
276 Illig, H.: Tod dem Schönen! · Eine zynische Anklage
282 Illig, H.: Neues von den Dracologen? Josef Reichholf
über seltsames Getier · Eine Rezension
286 Caesar, Hobbits und uns Karl · Fundsachen
291 Verlagsmitteilungen

ISSN 0947-7233

19. April 2016                     Kategorie(n): Inhaltsverzeichnisse, Zeitensprünge

eingestellt von: admin

Zeitensprünge 2016/01

Zeitensprünge

Interdisziplinäres Bulletin
(vormalig ‚Vorzeit-Frühzeit-Gegenwart’)
Jahrgang 28, Heft 1, April 2016

Dieses Heft bestellen

3 Editorial
4 Illig, Heribert: Hinter haarfeinen Fugen neue Welten?
Hans Jelittos Pyramiden-Buch – ein Paradigmenwechsel?
24 Illig: Diskos von Phaistos – Verfälschung des Minos
33 Thiel, Werner: Kalkriese – Varusschlacht · gespiegelt
auf die Phantomzeit-Diskussion · Anmerkungen
zu Andreas Otte [3/2015]
37 Otte, Andreas: Verzerrte Spiegelung · Reflexionen zu
den Anmerkungen Werner Thiels
40 Illig: Zu den Wurzeln der Chachapoyas · Ein kritischer
Rückblick
45 Dattenböck, Georg: Die Baiern und die Hunnen
54 Illig: Der Untergang zweier Geschlechter · Zum direkten
Übergang von 614 nach 911
59 Illig: Ochs und Esel, Traubentreten · Zur Datierung des
Capitulare de villis
67 Illig: Glocken für Karl? Eine Abgrenzung
73 Illig: Frankfurt-Höchst und seine Justinus-Kirche · Eine
1225-Jahres-Würdigung
78 Illig: Italien: Die Leere der Fülle
111 Illig, H. / Frank, Werner: Tricksereien mit Schalttag und
Kalender
115 Gwinner, Philipp von: Die Sonnenfinsternis des
Plutarch
119 Illig: Denk- und Merkwürdigkeiten · Eine Zusammenstellung
131 Verlagsmitteilungen

ISSN 0947-7233

2. April 2016                     Kategorie(n): Artikel aus den ZS, Fantomzeit, Frühmittelalter, Zeitensprünge

eingestellt von: admin

Urkunden fälschen. Resultate des einschlägigen Kongresses

von Heribert Illig (aus Zeitensprünge 3/2015)

In memoriam Prof. Dr. Hans-Ulrich Niemitz, der sich als erster von uns mit dem abschließenden Vortrag Horst Fuhrmanns „Von der Wahrheit der Fälscher“ beschäftigt und mir das Rätsel der Fälschungen „mit antizipatorischem Charakter“ zur Auflösung überlassen hat [I:89, 97 f.].

Es wird höchste Zeit, den Schatz zu sichten, den die professionellen Fälschungsjäger, also Diplomatiker und Paläographen, vor fast 30 Jahren ausgebreitet haben. Zwar habe ich gelegentlich auf diese Fülle hingewiesen, aber sie nicht konkret ausgeschöpft. Dies soll nun mit einigen Zitaten aus den fast 4.000 Seiten der fünfbändigen Edition der Kongress-Akten geschehen. Die Veranstaltung selbst hatte 544 Teilnehmer, die ihre über 150 Beiträge nur zum kleineren Teil an den vier Tagen vorgetragen, sondern in den darauf folgenden zwei Jahren erstellt oder zur Druckreife gebracht haben. So ziemlich alle in den Zeitensprüngen kritisierten Mediävisten waren vertreten: Gert Althoff, Bernhard Bischoff, Michael Borgolte, Karl Bosl, Carlrichard Brühl, (der Semiotiker und Roman-Autor Umberto Eco als Festredner), Johannes Fried, Max Kerner, Theo Kölzer oder Rudolf Schieffer (doch Fried und Schieffer nicht als Autoren). Der uns ebenfalls bekannte Horst Fuhrmann als damaliger Präsident der MGH hat die Tagung geleitet, den Abschlussvortrag gehalten und die Bände herausgegeben. Weiter … »

31. Dezember 2015                     Kategorie(n): Fantomzeit

eingestellt von: admin

Zeitensprünge 2015/03

Zeitensprünge

Interdisziplinäres Bulletin
(vormalig ‚Vorzeit-Frühzeit-Gegenwart’)
Jahrgang 27, Heft 3, Dezember 2015

Dieses Heft bestellen

515 Editorial: Von Null auf 100 in 27 Jahren
518 Dank an die AutorInnen der Zeitensprünge
524 Illig, Heribert: Rainer-M. Weiss · Helms Museum Hamburg ·
Zeitverwerfungen um Neandertaler
528 Illig: Neue Ansätze zum Bau der Cheopspyramide · Befunde
von Görlitz und Erdmann · Eine ausgreifende Besprechung
542 Ernst, Otto: KV 62: Neue Rätsel um ein altes Grab
547 Illig: Vom Ende der Bronzezeit · Rezension des Buches von
Eric H. Cline
558 Otte, Andreas: Iberische Streiflichter · Die Halbinsel in
prähistorischer Zeit
581 Gwinner, Philipp von: Swift-Tuttle ist Caesars Komet
591 Gwinner: Die SoFi’s von Plinius dem Älteren
600 Illig: Archäoastronomische Rekonstruktionen · Eine
Erwiderung
607 Otte: Seltsame Töne aus Kalkriese · Während der
Germanicus-Jahre ist manches anders
615 Lewin: Frühes Christentum in Britannien ohne Kirchenbauten
(Britannia I)
624 Illig: Armenische Baukunst im frühen Mittelalter
654 Illig: Urkunden fälschen · Resultate des einschlägigen
Kongresses
683 Illig: Fakt – Fake – Fiktion – Fälschung · Auch eine
Rezension
686 Schätzing, Frank: „gar nicht unnamhafte Historiker” · Aus
einer Rede
688 Karl d. Gr.: Ego sum Carolus fictivus. Nach Diktat
ausgeritten
699 Illig: Karl und Gral, Gral = Karl? Eine gescheiterte
Phantasmagorie
704 Illig: Frieds Canossa · Vom Fehlversuch zum breit geführten
Ansatz
729 Otte: Das „Sourcebook”-Projekt · Ein Anomalien-Katalog
737 Schultheiß, Erich: Scholl-Latour, Tarot und Terror
743 Schultheiß: Ein medizinisches Wintermärchen
748 Illig: Trauriges, Erfreuliches und Skurriles
757 Register
771 Verlagsmitteilungen

ISSN 0947-7233

29. August 2015                     Kategorie(n): Inhaltsverzeichnisse, Zeitensprünge

eingestellt von: ao

Zeitensprünge 2015/02

Zeitensprünge

Interdisziplinäres Bulletin
(vormalig ‚Vorzeit-Frühzeit-Gegenwart’)
Jahrgang 27, Heft 2, August 2015

Dieses Heft bestellen

259 Editorial
260 Heinitz, Volker: Gedankensplitter zu antikem Glas
267 Rösler, Veit: Meteorit als Werkzeuglieferant? (Bau der
Cheopspyramide)
271 Illig, Heribert: Meteoreisen-Meißel an Cheops’
Pyramide? Eine Ergänzung zu Veit Rösler
277 Otte, Andreas: „Westfalen in der Eisenzeit”. Verhaltene
14C-Kritik in einer LWL-Veröffentlichung
282 Illig, H.: Ein Pferd als Perpetuum mobile? Eine
logistische Volte
286 Glahn, Alexander: Die Sachsen der Normandie
306 Illig, H.: Großbritannien während der dark ages.
Erhaltene Bauten und Siedlungsreste
336 Illig, H.: Irland und seine Hochkreuze
362 Illig, H.: Frühmittelalter auf den britischen Inseln.
Zusammenführung
388 Friedrich, Volker: Zum Vortrag von Dr. Haas-Gebhard:
„Das Rätsel um die Baiuvaren. Die Forschung gibt
eine Antwort”
396 Illig, H.: Genese der Baiern. Das Fortleben römischer
Macht im Westen nach 476. Ein ausgreifender Rückblick
413 Illig, H.: Fröttmaning – wie ein schlechter Kirchenscherz
418 Illig, H.: Altöttings mehr als schwimmende Datierung.
Ein Abgleich
425 Hoffmann, Volker: Hölzerne Ringanker in den Kuppeln
der Hagia Sophia in Istanbul (Teil II)
440 Illig, H.: Entgegnung auf Volker Hoffmann
444 Illig, H.: Der Bauherr von Aachens Pfalzkirche
458 Illig, H.: Gedenken an Günter Lüling oder ein
Symposium zur Eigen-Exkulpation?
463 Illig, H.: Zum neuen Bild vom frühen Islam, gezeichnet
von Norbert Pressburg. Eine Rezension
480 Ernst, Otto: Zu den Visionen von Propheten
487 Illig, H.: Hallucigenia – avers, revers, dorsal, ventral.
Zur Evolution im Kambrium
491 Otte, A.: Electric Universe 2015 – Paths of Discovery.
Ein Konferenzbericht
501 Illig, H.: Bernhard von Gudden und Ludwig II.
Eine ergänzende Rezension
506 Zeitsprünge von Tut bis Karl
515 Verlagshinweise

ISSN 0947-7233

14. Juni 2015                     Kategorie(n): Artikel aus den ZS, Fantomzeit, Frühmittelalter, Zeitensprünge

eingestellt von: ao

Fiktive Hammaburg im Riesenformat

Eine Klarstellung von Heribert Illig (aus Zeitensprünge 01/2015)

Weiss, Rainer-Maria / Klammt, Anne (2014): Mythos Hammaburg. Archäologische Entdeckungen zu den Anfängen Hamburgs; Veröffentlichung des Helms-Museums, Archäologisches Museum Hamburg; Hamburg, 508 großformatige Seiten, zahlreiche Abbildungen [= WK]

‘Top secret’: Das Buch zur Hammaburg-Ausstellung ist kein Katalog, sondern ein schwergewichtiger, weitausgreifender, auch redundanter Aufsatzband und wird nur an der Museumskasse ausgehändigt. Trotzdem ist es einem ‘Südlicht’ gelungen, ihn einsehen und so feststellen zu können: Der Aufsatz von Museumsdirektor Prof. Dr. Rainer-Maria Weiss „Mythos Hammaburg – Fakten und Fiktionen zur Frühgeschichte Hamburgs“ [WK 17-53] gibt den Rahmen vor; die weiteren Artikel von 37 Autoren bringen dazu zahllose Details und Weiterungen.
Weiter … »

30. April 2015                     Kategorie(n): Fantomzeit

eingestellt von: admin

Zeitensprünge 2015/01

Zeitensprünge

Interdisziplinäres Bulletin
(vormalig ‚Vorzeit-Frühzeit-Gegenwart’)
Jahrgang 27, Heft 1, April 2015

Dieses Heft bestellen

3 Editorial
4 Illig, Heribert: Neues zu Nebras Himmelsscheibe. Zur
Neuerscheinung von Josef M. Mayer
8 Diebitz, Stefan: „vollkommene Vergessenheit“. Ist eine
Frühgeschichte der Menschheit möglich?
21 Illig, H.: Parzinger – ein Abgleich
24 Ernst, Otto: Teje – immer wieder umgebettet
26 Ernst, O.: Korrekturen zur Amarnazeit
28 Illig, H.: Antwort auf die Einwände von Otto Ernst
32 Illig, H.: Mauerbau vor der Zeitenwende – die Entwicklungslinie
45 lllig, H.: Griechenlands Dunkle Jahrhunderte.
Eine Zeitbestimmung
75 Koch, Marianne: Einspruch: Zur Idee der chronologischen
Verkoppelung von Caracalla und Diocletian bei Mathias Dumbs
80 Dumbs, Mathias: Soldatenkaiser in kaiserlichen
Rechtsentscheidungen. Eine Erwiderung auf Marianne Koch
89 Lewin, Karl-Heinz: Trierische Hinweise zu Konstantin (Trier IV)
94 Illig, H.: Augustin – Alkuin – Anselm. H. Deterings Umverteilung
102 Hoffmann, Volker: Hölzerne Ringanker in den Kuppeln
der Hagia Sophia in Istanbul
113 Wirsching, Armin: Gab es eine siedlungsleere Zeit in
Schleswig-Holstein im frühen Mittelalter?
139 Illig, H.: Fiktive Hammaburg im Riesenformat.
Eine Klarstellung
168 Thiel, Werner: „Gold & Blei”. Ausstellungs-Datierungen
mit Lücken. Ein Besichtigung
170 Illig, H.: Ulfberht bei den Wikingern. Von Schwertfegern
und -schwingern
185 hi: Wessobrunner Gebet. Ein knapper Hinweis
187 Illig, H.: Karolische Presseschau am Ende?
193 Illig, H.: Giorgione und „die drei Weisen”
199 Strauwitz, Jürgen v.: Kann man vom Glauben nur reden,
wenn man selbst glaubt? Mehr als eine Replik zu Hans Bangerter
219 Bangerter, Hans: Die Anschläge von Paris. Eine Differenzierung
225 Friedell, Egon: Die griechische Amoralität
227 Illig, H.: Zu viel der Unwahrscheinlichkeit.
Dawkins kann Darwin auch mit Äonen nicht retten
238 Otte, Andreas: Statistische Fallstricke. Welche Bedeutung
hat der p-Wert?
246 Dumbs, M.: Japanisches Latein oder römisches Japanisch
253 Kunterbuntes

ISSN 0947-7233

31. März 2015                     Kategorie(n): Artikel aus den ZS, Zeitensprünge

eingestellt von: ao

Aachens Marienkirche: Archäologie und Schriftquellen

Eine weitere Sichtung von Heribert Illig (aus Zeitensprünge 3/2014)

Müller, Harald / Bayer, Clemens M. M. / Kerner, Max (2014): Die Aachener Marienkirche: Aspekte ihrer Archäologie und frühen Geschichte. Der Aachener Dom in seiner Geschichte · Quellen und Forschungen Band 1. Herausgegeben im Auftrag der Europäischen Stiftung Aachener Dom; Schnell & Steiner, Regensburg, ca. 320 S., 60 schwarz-weiße und 64 farb. Abb. = MBK

Kaum war im letzten Heft die Baugeschichte der Aachener Pfalz zusammengestellt und in den Druck gegangen, erschien bereits das nächste einschlägige Buch, nun konzentriert auf die Pfalzkirche selbst. Und es wird nicht das letzte bleiben, firmiert es doch als erster Band einer vielleicht langen Reihe. Da sich das vorliegende Buch auf die Quellen, ansonsten auf Untergrund und Fundament der Kirche beschränkt, bleiben noch etliche Möglichkeiten: ein Buch für das Sechzehneck, eines für das Achteck, eines für das Äußere etc. etc. Schlussendlich wird der Aachener Dom die bestdokumentierte und -ergrabene Kirche Deutschlands sein!
Weiter … »

23. Dezember 2014                     Kategorie(n): Inhaltsverzeichnisse, Zeitensprünge

eingestellt von: ao

Zeitensprünge 2014/03

Zeitensprünge

Interdisziplinäres Bulletin
(vormalig ‚Vorzeit-Frühzeit-Gegenwart’)
Jahrgang 26, Heft 3, Dezember 2014

Dieses Heft bestellen

515 Editorial oder Heribert Illigs dritte Karlssequenz (mit einer
Unterbrechung bis S. 566)
517 Aachens Marienkirche: Archäologie und Schriftquellen.
Eine weitere Sichtung
532 Immer neue Bücher zu Karl. Ein durchkreuztes
Blättermeer
538 Karl – omnipräsent von Aachen bis Zürich
556 Hammaburg allein für Hamburger?
Entzugserscheinungen
558 Carstens, Claus: Ein Kommentar zur Hammaburg
561 Illig, H.: ‘Borgolte schützt Überlingens wackliges
Jubiläum vor Unhold’
567 Németh, Zsolt: Die Theorie des erfundenen Mittelalters
im Licht archäologischer Funde in Ungarn
597 Zöllner, Wolfgang: Was geschah während der
Phantomzeit in Korea?
627 In memoriam Günter Lüling
631 Illig, H.: Neues aus Bernstorf, Nebra und Cornwall.
„Bayernkrimi“, Gold und Pernicka
645 Zeller, Manfred: Die Geschichte des Altertums in der
Sicht von Herbert Gabriel. Eine Wiedergabe
662 Illig, H.: Amenophis III. = IV. Echnaton. Neues Licht auf
Amarna und den Aton-Kult
692 Illig, H.: Kija = Satamun = Nofretete. Eine Bereinigung
701 Dumbs, Mathias: Neudatierungen beim Römischen
Reich des 3. und 4. Jahrhunderts
731 Illig, H.: Königliche Verschlusssache.
Verschwörungstheoretisches Beispiel Bayern
746 Illig, H.: Schavan und die Wissenschaft. Dissonanzen
750 Frank, Werner: Die perfekte Theorie. Geschichte
der allgemeinen Relativitätstheorie von 1915 bis
heute. Eine Rezension
754 Illig, H.: Diverses zwischen Dinos und Death Valley
758 Register für 2014
771 Verlagsmitteilungen

ISSN 0947-7233

28. Oktober 2014                     Kategorie(n): Artikel aus den ZS, Frühmittelalter, Zeitensprünge

eingestellt von: ao

Keine Lehnspyramide für Karl den Großen!

Frischer Wind in akademischen Mittelalterstuben

von Marianne Koch (aus Zeitensprünge 2/2014)

Nach dem Aachener Dom [Illig 2011] fällt nun auch die Lehnspyramide zur Manifestation der Karolingerreiche aus. Sie hat als westeuropäisches ständisches Verfassungsmodell der früh- und hochmittelalterlichen Reiche ausgedient. Wann, wo und warum können wir noch vom Lehnswesen als grundsätzliches staatliches Strukturelement sprechen?

Das Lehnswesen in der Kritik

Bisher galt das eiserne Dogma:

„Die Karolinger haben aber nicht nur die tatsächliche Verbindung von Vasallität und Benefizium gefördert, sondern haben auch das daraus entstandene Lehnswesen für den Staatsaufbau nutzbar gemacht.“ [Spieß HRG 1978, / Lehn(s)recht/Lehnswesen, Sp. 1729].

So können wir es noch in Lehrbüchern nachschlagen, bekommen es in phantasievollen historischen Biografien wie jüngst in Frieds Karl [s. Illig 2014] und den beliebten History-Serien des Fernsehens serviert. Man hat dem Autor des Sachsenspiegels – Eike von Repkow (ca. 1230) – geglaubt, der uns die Lehnspyramide in der heute gängigen Form der „Heerschildordnung“ präsentiert und als „altes Recht“ Karl d. Gr. überliefert. Nach bisher herrschender Meinung erreicht diese Gesellschaftsordnung, genannt Lehnswesen, unter Ottonen und Saliern einen qualitativen Höhepunkt als königlich-kaiserliches Machtinstrument. Den Staufern wird besonders seit Barbarossa unterstellt, durch Reformen die herrschaftliche Wirksamkeit verwässert zu haben und so den Landesherrschaftsausbau niederer Stände befördert zu haben. Seine wesentlichen Institute bleiben aber bis zum Ende des alten Reichs 1806 erhalten.
Weiter … »

7. September 2014                     Kategorie(n): Artikel aus den ZS, Zeitensprünge

eingestellt von: ao

Neues zu Aachens Pfalz, aus örtlichen Quellen destilliert

von Heribert Illig (aus Zeitensprünge 2/2014)

Bauforschung

Über Aachens kulturelle Schätze wird ein voluminöses Buch nach dem anderen publiziert. Besonderes Gewicht hat der 611 Seiten starke Band des großen, von Stadtarchivar Dr. Thomas R. Kraus herausgegebenen Werks: Aachen · Von den Anfängen bis zur Gegenwart 2. Band: Karolinger – Ottonen – Salier · 765–1137. Als Autoren waren, in alphabetischer Reihenfolge, die Wissenschaftler Franz-Reiner Erkens, Judith Ley, Dietrich Lohrmann, Harald Müller, Frank Pohle, Sebastian Ristow und Stadtarchäologe Andreas Schaub beteiligt. Mit den im Juni erschienenen drei Ausstellungskatalogen tritt eine zweite Publikation mit 1.104 Seiten neben ihn [AA1-3]. Nachdem Prof. Dr. Frank Pohle wie etliche seiner Autoren bereits bei dem ersten, ‘zielgenaueren’ Buch beteiligt waren – dort als Autor übergangen [Kraus, 611] –, wird primär auf dieses zurückgegriffen, aber die Weiterungen aus seitdem sechs Monaten Forschung werden beachtet.
Weiter … »

27. August 2014                     Kategorie(n): Inhaltsverzeichnisse, Zeitensprünge

eingestellt von: ao

Zeitensprünge 2014/02

Zeitensprünge

Interdisziplinäres Bulletin
(vormalig ‚Vorzeit-Frühzeit-Gegenwart’)
Jahrgang 26, Heft 2, August 2014

Dieses Heft bestellen

259 Editorial zu Heribert Illigs zweiter Karlssequenz
(bis S. 337)
260 Neues zu Aachens Pfalz, aus örtlichen Quellen
destilliert
278 Aachens Remake. Zu drei Ausstellungen
288 Karls-Aktivitäten landauf, landab. Ein Streifzug
295 Karleske Bücherlese
298 Gedrucktes zum Karls-Jubiläum
300 Römische Fossa Carolina
329 Ergänzung: Zwei unvollendete Kanalbauversuche,
zwei erfolgreiche, aber sinnlose Kanalbauten
331 Karls Logistik, ein mühseliger Erkundungsmarsch
338 Koch, Marianne: Keine Lehnspyramide für Karl den
Großen! Frischer Wind in akademischen
Mittelalterstuben
352 Friedrich, Volker: Die Geographie der Dietrichepik, Teil II.
Das Moselgebiet und Dietrich von Bern in der
nordischen Thidrekssaga
378 Illig, H.: Frühes Christentum in Rom
407 HI: Mithras mit der phrygischen Mütze. Drei
Betrachtungen
428 Otte, Andreas: Keltentum. Ursprünge, Entstehung,
Entwicklung
456 Ernst, Otto: Von Satamun zu Nofretete. Aufstieg und
Ende einer Pharaonentochter
471 Heinitz, Volker: Frühes Zinn und kobaltblaues Glas
486 Heinitz, V.: Sind Flutschicht-Ablagerungen in Flüssen
Mesopotamiens Indikatoren für kosmische
Katastrophen?
494 Illig, H.: Konrad Spindler und der Ötzi. Der Zweifel bleibt
502 Otte, A.: Electric Universe 2014 – All About Evidence.
Ein Kurzbericht
504 Bangerter, Hans: Fragen an Joachim Bauer zur
Evolution. Ein offener Brief
508 Nekrologe
510 En passant
515 Verlagshinweise

ISSN 0947-7233

10. Mai 2014                     Kategorie(n): Artikel aus den ZS, Zeitensprünge

eingestellt von: ao

Bischof Gregor von Tours über die Gestirnsbewegungen

von Zsolt Németh (aus Zeitensprünge 1/2014)

Mitte der 1980er Jahre wurde eine heftige Diskussion in Nature, der wohl bedeutendsten naturwissenschaftlichen Zeitschrift der Welt, entfacht über etwas, das eigentlich gar nicht so richtig in diese Zeitschrift passt. Wolfhard Schlosser und Werner Bergmann (nachfolgend SB [1985]), Professoren an der Ruhr-Universität Bochum, haben beim Studieren des Werkes De cursu stellarum ratio, qualiter ad officium implendium debeat observari (eine Abhandlung über die Beobachtung der Gestirnsbewegungen zum Zweck der Bestimmung der Gebetszeiten, nachfolgend: DCS) von Bischof Gregor von Tours (ca. 538–593 [SB 1985, 46; Wood]) eine überraschende Hypothese aufgestellt. Der Bischof erwähnt einen Stern namens Robeola, der dem Namen nach zu urteilen eine rötliche Farbe haben soll, und den er als splendida, also prächtig leuchtend bezeichnet [DCS 870]. SB [46] identifizieren Robeola als Sirius, obwohl der Sirius heute weiß leuchtet. Sie begründen ihre Hypothese folgendermaßen:
Weiter … »

Basileus : 4. September : Die Beschreibungen zum Sternhimmel sind bei Gregor zu ungenau, um daraus irgendwelche belastbaren Schlußfolgerungen zu ziehen. Etablierten Astronomen gefällt es,… Weiter ...
admin : 5. September : Zu diesem Thema sei an einen Abschnitt in „Wer hat an der Uhr gedreht?“ von 1999 erinnert:… Weiter ...
Basileus : 16. September : "Es ist zwangsläufig so, dass sich jeder die ihm passende Finsternis heraussucht. " Um das zu vermeiden,… Weiter ...

26. April 2014                     Kategorie(n): Artikel aus den ZS, Fantomzeit, Zeitensprünge

eingestellt von: ao

Frieds Karl

Eine Rezension von Heribert Illig (geringfügig überarbeitet aus Zeitensprünge 1/2014)

(Seitenzahlen in runden Klammern beziehen sich auf das Zeitensprünge-Heft Nr. 1/2014.)

Fried, Johannes (2013): Karl der Große · Gewalt und Glaube; Verlag C.H. Beck, München, geb., 736 S., 60 Abb. und 8 Farbtafeln [= F.]

Wer dem Karl begegnen will, den der beste deutsch schreibende Mediävist vor Augen hat, der muss Johannes Fried lesen. Ein erstrangiger Wissenschaftler und unter diesen der beste Schriftsteller. Nach seiner Emeritierung im Jahr 2009 hat er sich eine alles umspannende Karls-Biographie vorgenommen, als 71-Jähriger abgeschlossen und so rechtzeitig auf den Markt gebracht, dass ein Gutteil der anderen Arbeiten über den Jubiläums-Kaiser noch von ihr profitieren konnte.
Weiter … »

24. April 2014                     Kategorie(n): Inhaltsverzeichnisse, Zeitensprünge

eingestellt von: ao

Zeitensprünge 2014/01

Zeitensprünge

Interdisziplinäres Bulletin
(vormalig ‚Vorzeit-Frühzeit-Gegenwart’)
Jahrgang 26, Heft 1, April 2014

Dieses Heft bestellen

3 Editorial oder H. Illigs Karlssequenz, bis S. 120
5 Frieds Karl
28 Blicke auf Karl und Einhard. Fünf Rezensionen
45 Fluxus – Karl – geschwurbelt. Eine Bredekamp-Rezension
55 Blätterrauschen zu Karls 1200. Todestag. Ein Potpourri
67 Gedrucktes zum Karls-Jubiläum
71 Karl der Große auf dem Bildschirm
81 Aachen: Macht hoch die Tür! Es kommt der Herr der
Herrlichkeit
83 Hammaburg – Hamburg – Humbug? Wie mit Gewalt
karolingisiert wird
93 Mainz wie im Fasching. Der älteste Dom Deutschlands als
nächster Jahrhundertfund
98 Erste Karlsausstellungen, u.a. in Zürich und Osnabrück,
dazu ein Ausblick
107 Karls-Veranstaltungen von Aachen bis Zürich
111 Wir ziehen (nicht) in den Krieg. Überlegungen zur Logistik
der Karolinger
121 Németh, Zsolt: Bischof Gregor von Tours über die
Gestirnsbewegungen
143 Otte, Andreas: „CREDO” Christianisierung Europas im
Mittelalter
162 Strauwitz, Jürgen von: Die Unmöglichkeit des Ereignisses
‘Exodus’ im AT
181 Illig, H.: Hat die Bibel doch recht? Eine Ergänzung
185 Lüling, Günter: Urraum und Kleidung
216 Illig, H.: Das wüstentaugliche Dromedar, Produkt
herkömmlich gesehener Evolution?
224 Otte, A.: Wirklich viele Millionen Jahre alt? Ungewöhnliche
Funde in und an Saurier-Fossilien
229 Frank, Werner: Galilei und Kepler, Newton und Leibniz
233 Illig, H.: Fälscher, Täuscher und Gelehrte. Ein Fliegenschiss
als Richtbeil
243 Illig, H.: Alte und neue Literaturfunde
249 Otte, A.: Halton „Chip” Arp · 1927 – 2013
252 Ein Leserbrief und manch’ Anderes
259 Verlagsmitteilungen

ISSN 0947-7233

26. Januar 2014                     Kategorie(n): Fantomzeit, Frühmittelalter, Mittelalterdebatte

eingestellt von: ao

Macht hoch die Tür – für Karl den Großen, den Fiktiven

von Heribert Illig

Es ist mehr als erhebend: Das ganze christliche Abendland verneigt sich vor Karl dem Großen, aus Anlass seines Todestages am 28.01., vor 1200 Jahren. Nun gut, vielleicht machen das nicht alle Christen, aber doch viele Katholiken aus Deutschland und benachbarten Städten wie Zürich oder Lüttich. Primär sind es wohl Gläubige in Frankfurt, Hamburg und vor allem Aachen.

Hier sind die Feierlichkeiten am 25.01., einem Samstag, mit einer Pontifikalvesper im Dom begonnen worden.

„Heute, am Sonntag, feiert das Volk, serviert wird unter anderem eine »Karlswurst« nach mittelalterlichem Rezept. Und das ist noch lange nicht der Höhepunkt. Den werden drei Ausstellungen bilden“ [Austilat 2014].

Rund 100 Veranstaltungen werden heuer noch allein in Aachen folgen. Wir lesen auch bereits davon, dass der „Quadrigastoff, ein Grabtuch Karls des Großen“, demnächst gezeigt wird [KNA]. Doch das weckt Erinnerungen. Bei der Paderborner Ausstellung rings um Karl den Großen und Leo III. wurde zwar das Tuch gezeigt, aber ausdrücklich nicht als Leichentuch, weil die entsprechenden Spuren im Gewebe fehlen [Stiegemann, Wemhoff, I:64]. Wir stocken auch, wenn wir pünktlich zum großen Anlass aus Hamburg hören, dass die Hammaburg der Karlszeit im Jahr 2006 doch gefunden worden sei, auch wenn das während der Grabung niemand gemerkt hat [Gretzschel/Kummereincke 2014].
Weiter … »

5. Januar 2014                     Kategorie(n): Artikel aus den ZS, Fantomzeit, Frühmittelalter, Zeitensprünge

eingestellt von: ao

Kommentar zur Graz-Diskussion vom 14. Mai 2013

von Heribert Illig (zusammengeführt und überarbeitet aus Zeitensprünge 2/2013 und 3/2013)

Die Universität Graz, genauer die „7. fakultät“ und damit ihr Zentrum für Gesellschaft, Wissen und Kommunikation, lud am 14.05.2013 zur Podiumsdiskussion in ihr Meerscheinschlössl. Dort drängten sich 160 Zuhörer, die Mehrzahl Studenten, um im überfüllten Saal zuzuhören und Fragen zu stellen. Auf dem Podium nahmen Platz: der Mediävist Prof. Johannes Gießauf und mit Prof. Manfred Lehner der erste Archäologe, der öffentlich mit mir, dem dritten Teilnehmer, diskutierte. Als Moderatoren fungierten Dr. Elisabeth Holzer und der im ‘Nebenberuf’ Archäologie studierende Oliver Pink. Ein Aufnahmeteam hielt den historischen Moment in Bild und Ton fest, damit ihn die Universität ins Internet stellen könne. Leider war der Tonmeister mit seiner Arbeit nicht zufrieden, so dass es bislang dazu nicht kam. Lediglich eine 3-Minuten-Zusammenfassung konnte produziert werden [uni graz].

Zumindest erhielt ich selbst einen Mitschnitt. Insofern konnte erstmals eine derartige Diskussion als Mitschrift wiedergegeben werden. Die Qualität wird sich kontrollieren lassen, sollte die Aufzeichnung doch noch ins Netz gestellt werden.
Weiter … »

21. Dezember 2013                     Kategorie(n): Inhaltsverzeichnisse, Zeitensprünge

eingestellt von: ao

Zeitensprünge 2013/03

Zeitensprünge

Interdisziplinäres Bulletin
(vormalig ‚Vorzeit-Frühzeit-Gegenwart’)
Jahrgang 25, Heft 3, Dezember 2013

Dieses Heft bestellen

515 Editorial
519 Strauwitz, Jürgen von: Das Erbe der Väter – die Fragen der
Enkel
523 Lüling, Günter: Neue Perspektiven für ein neues historisches
Geschichtsbild für die in „Palästina“ seit -1150
nach einem Neuanfang suchenden Völkerschaften
539 Illig, Heribert: Satan oder Lucifer · Eine grundsätzliche
Velikovsky-Kritik
562 Illig, H.: Alexander – ruhelos wie eh und je. Zur Rosenheimer
Ausstellung einige Notizen
567 Otte, Andreas: Wurde Amerika in der Antike entdeckt?
Hans Giffhorns Buch über das Chachapoya-Rätsel
583 Illig, H.: Die Entdeckungen Amerikas zwischen Legenden
und Fakten. Eine Sichtung zum Diffusionismus
599 Otte, A.: Driftstudien und Nikotinkonzentrationen.
Dissertation von Dominique Görlitz
612 hi: Häresie in Aquileia. Eine Übersicht
617 Protokoll der Podiumsdiskussion am 14. Mai 2013 im
Meerscheinschlösschen der Karl-Franzens-Universität in Graz
649 Illig, H.: Kommentar zur Podiumsdiskussion in Graz
653 hi: Die Jungsteinzeit im Mittelalter? Ginenthal-Rezension
668 hi: Wie gingen die Uhren in England? Steve Mitchells
Phantomzeiten. Eine Rezension
677 hi: Vielleicht ein Versuchsballon? Eine Rezension von H.-E.
Korths Buch
682 Illig, H.: Industrielle Revolution im Mittelalter. Mühlen,
Hämmer und Kanäle
698 hi: Vom Großinquisitor und von den Karolingern.
Ein Literaturfund
701 Dattenböck, Georg: Dietrich von Bern und die Markgrafen
von Hachberg
728 Diebitz, Stefan: Emergenz der Arten
741 Von Buddha zur Verschwörungstheorie. Diverses
749 Register
771 Verlagsmitteilungen

ISSN 0947-7233

"Dennoch bleibt eine Spanne von drei Jahrhunderten zwischen den einzelnen Datierungshypothesen bestehen, und drei verschiedene Interpretationen versuchen das künstlerische Phänomen zu verstehen, das dieses große Werk entstehen ließ". [J.P. Bognetti in ‘Castelseprio – Historisch-Kunstgseschichtlicher Führer’,1968, Neri Pozza Ed., p. 60]