Fantomzeit

Dunkelheit oder Leere im frühen Mittelalter?

Herzlich willkommen! Unser Ziel ist Information zu allen Fragen, welche die Fantomzeitthese betreffen. Lesen Sie die Hilfe/Sitemap für weitere Informationen.

Aktuelle Hauptbeiträge:

30. Dezember 2005                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

Heinrich Tischner über die Phantomzeitthese

von Andreas Otte

Mit Stand vom 26.09.2004 findet sich folgender Text auf der Webseite http://www.dike.de/pfr-tischner/33-gesch/versch/ht-illig.htm von Heinrich Tischner: Weiter … »

Fantomzeit – Dunkelheit oder Leere im frühen Mittelalter? » Heinrich Tischner „widerlegt“ Heribert Illig : 25. Juli : [...] von Tischner sind nicht mehr online verfügbar, eine komplette Version des Textes findet sich aber hier.] AKPC_IDS += "30,";… Weiter ...

26. Dezember 2005                     Kategorie(n): Mittelalterdebatte

eingestellt von: ao

Fortsetzung der Mittelalterdebatte

Hermann, Dieter B.: Astronomiegeschichte. Ausgewählte Beiträge zur Entwicklung der Himmelskunde; Weiter … »

14. Dezember 2005                     Kategorie(n): Inhaltsverzeichnisse, Zeitensprünge

eingestellt von: ao

Zeitensprünge 2005/03

Zeitensprünge

Interdisziplinäres Bulletin
(vormalig ‚Vorzeit-Frühzeit-Gegenwart’)
Jahrgang 17, Heft 3, Dezember 2005

Dieses Heft bestellen

500 Gunnar Heinsohn: Begegnung in der Feengrotte von
Châtelperron
507 Heribert Illig: Bernstorf: ‚Bayrisch-Mykene‘
511 Otto Ernst: Echnaton – gar kein Monotheist
529 Manfred Zeller: Alles immer jünger? (Nachtrag zu T. 2)
534 Manfred Zeller: Alles immer jünger? (Teil 3)
558 Klaus Weissgerber: Die „Hethiter“ (Asiatica IV/2b)
587 Klaus Weissgerber: Zu den Herrschergräbern und
Bauwerken von Persepolis und Pasargadai
596 Ulrich Franz: Allianoi – erst kurz vor seiner Überflutung
wurde der antike Kurort gerettet
601 Zainab Angelika Müller: Islamisch-christlicher Dialog
angesichts des sog. Barnabas-Evangeliums
606 Hans-E. Korth: Europa-Geraden II. Vom Ortasee zu
Ambrosius und zu Friedrich II.
635 Heribert Illig: Wilhelm von Volpiano. Im Schnittpunkt
von Zeiten und Linien
661 Andreas Birken: Widerworte gegen die Phantome in
der Realzeit
670 Karl-Heinz Lewin: Dom und Liebfrauen zu Trier.
1.690 Jahre Architekturgeschichte ? (Trier I)
681 H. Illig: Die Meistersinger von Deutschland. 10 Jahre
Karlsverwerfungen und -debatten
701 Gerhard Anwander: „Das hat kein Niveau!“ Anmerkun-
gen zu zwei Rezensionen über Faußner
710 Gerhard Anwander: Müller, Napoleon und der Beginn
der deutschen Art, Geschichte zu schreiben
732 Ulrich Voigt: Über die christliche Jahreszählung
737 Hans-E. Korth: Komputistik und Phantomzeitthese
499 Editorial
699 Fortsetzung der Mittelalter-Debatte
741 Leserbriefe und Vermischtes
744 Register

ISSN 0947-7233

2. Dezember 2005                     Kategorie(n): Artikel aus den ZS, Fantomzeit, Zeitensprünge

eingestellt von: ao

Die Meistersinger von Deutschland. 10 Jahre Karlsverwerfungen und -debatten

von Heribert Illig (Zeitensprünge 3/2005)

Ein Jubiläum ist zu begehen, das auf keinen Fall häufig ist. Eigentlich sind es sogar zwei Jubiläen; aber das Aufstellen einer Arbeitshypothese (vor 15 Jahren) ist weniger selten als ihr Fortbestehen über 10 Jahre harter Diskussion und geharnischter Anfeindungen hinweg. Weiter … »

Fantomzeit – Dunkelheit oder Leere im frühen Mittelalter? » Zeitensprünge 2005/03 : 14. Februar : [...] Blogsburg Vorheriger/Nächster Beitrag « Die Meistersinger von Deutschland. 10 Jahre… Weiter ...
Fantomzeit – Dunkelheit oder Leere im frühen Mittelalter? » Corvey im Spiegel : 14. August : [...] Der Spiegel widmet in seiner neuesten Ausgabe dem Streit um Corvey einen Artikel mit dem Titel Mönche als Mythenmaler.… Weiter ...
|
"Wer Erinnerungszeugnisse heranzieht, dem obliegt die Beweislast, zu klären, was in positivistischem Sinne jeweils zutrifft, nicht umgekehrt: Nicht der Skeptiker muß nachweisen, was nicht zutrifft. Wenn eine derartige Beweisführung nicht gelingt, bleibt jede Sachaussage, die sich auf das fragliche Erinnerungszeugnis stützt, in hohem Maße hypothetisch und anfechtbar. Diese Forderung bedeutet eine Umverteilung der bisherigen Beweislast im Hinblick auf die Glaubwürdigkeit der historischen Quellen. Alles kann falsch sein; so muß prinzipiell alles als falsch betrachtet werden." [Johannes Fried, Schleier der Erinnerung, S. 368]