Fantomzeit

Dunkelheit oder Leere im frühen Mittelalter?

Herzlich willkommen! Unser Ziel ist eine lebendige Diskussion aller Fragen, welche die Fantomzeitthese betreffen. Wir freuen uns auf Ihre Kommentare, Verbesserungsvorschläge und Sachbeiträge. Registrieren Sie sich als Leser, damit Sie die Beiträge kommentieren können, und werden Sie eventuell Mitautor dieser Webseiten. Lesen Sie die Hilfe/Sitemap für weitere Informationen.

Aktuelle Hauptbeiträge:

22. März 2011                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

Wallace Thornhill: Exploring the Electric Universe als DVD-Set

Der Vortrag von Wallace Thornhill “Exploring the Electric Universe” vom 10. Juli 2010 in Redhill (Surrey) ist nun endlich auf DVD verfügbar.
Das DVD-Set (3 DVDs) kann über die Webseiten der SIS bestellt werden.

Thornhill DVD 01

Thornhill DVD 02

20. Juni 2009                     Kategorie(n): Mittelalterdebatte, Sonstiges

eingestellt von: jb

Ein Bonmot aus der Etappe

Wie König Artus Karl den Großen übertrumpfte, und der Buchdrucker Caxton sich aus einer Affäre zog, und was dies für die aktuelle Chronologiekritik ausmacht

von Jens Kemper

William Caxton, der erste Buchdrucker im englischen Königreich, hat in seinem Vorwort zu einem von ihm gedruckten und verlegten Werk eine interessante Spur zur Rezeption von Geschichte und Geschichten im ausgehenden Mittelalter hinterlassen. Viele edle Männer des Königreiches, so schreibt er, waren auf ihn zugekommen und hatten ihn bedrängt, doch eine Lebensbeschreibung des berühmtesten, ersten und Haupt der drei vorzüglichsten Könige der Christenheit zu veröffentlichen. Dieses vorzügliche Haupt, dieser König der Könige war: Karl der Große? Mitnichten. Es handelt sich, was bei einer englischen Einschätzung nicht zu sehr verwundert, um König Artus.

Weiter … »

15. Dezember 2008                     Kategorie(n): Artikel aus den ZS, Fantomzeit, Frühmittelalter, Zeitensprünge

eingestellt von: ao

Dunstan, erster Abt der englischen Nation – Über das Alter der Kirche von Glastonbury

von Renate Laszlo (aus Zeitensprünge 02/2008)

Abstract: Dunstan, Abt von Glastonbury und Erzbischof von Canterbury bis 988, gilt als Gründer mehrerer Klöster, darunter Exeter und Malmesbury (a). In diesen Klöstern erhalten aber schon im 7. Jh. bedeutende Persönlichkeiten der englischen Kirche ihre erste Ausbildung: Winfried (Bonifatius) in Exeter und Aldhelm in Malmesbury. In der ersten Biografie über Dunstan, die bereits 1004, sechzehn Jahre nach seinem Tod, in Frankreich vorliegt, bezeichnet der unter dem Pseudonym „B” schreibende Biograf Dunstan als den ersten Abt der englischen Nation (b). Diese Mitteilung wird in weiteren Berichten über Dunstan wiederholt. Ausnahmslos alle Lebensbeschreibungen über Dunstan teilen mit, dass dieser seine erste Ausbildung von irischen Mönchen erhält (c). Diese Aspekte sind aber zusammen nur möglich, wenn man die Realität der Phantomzeit anerkennt.

Weiter … »

Fantomzeit – Dunkelheit oder Leere im frühen Mittelalter? » Zeitensprünge 2008/02 : 15. Dezember : [...] Laszlo, Renate: Dunstan, erster Abt der englischen Nation. Über das Alter der Kirche von Glastonbur... [...] Weiter ...
Renate laszlo | Ebrace : 1. Juni : [...] Fantomzeit – Dunkelheit oder Leere im frühen Mittelalter? » Dunstan …15. Dez. 2008 … von Renate Laszlo (aus Zeitensprünge… Weiter ...

1. Januar 2006                     Kategorie(n): Fantomzeit

eingestellt von: hek

Welcome Aboard!

What is this blog all about?

It’s The Phantom Time Hypothesis, in other words: the question, whether our chronology of the early middle ages is conclusive or not. But is it really conceivable that this may not be the case? Did not all scientific efforts confirm the traditional course of history – again and again?

The answers are not so obvious:

A closer view at the early middle ages will reveal contradictions everywhere – concerning the historical events and their protagonists as well as the progress of history and civilization. Likewise, an intercomparison between scientific dating methods shows deviations and strange behaviour that, despite of all efforts, can still not be understood within the usual chronology.

The Phantom Time Hypothesis assumes that some three centuries were inserted deliberately into the records of written history – about a thousand years ago. As a consequence, all events (and their protagonists) between the approximate years 614 AD and 911 AD should be fictitious or dated incorrectly. Earlier events will, therefore, move closer to the present time. Affected are all the civilizations having links with the written history of the Roman Empire of Constantinople – or a chronology referring to scientific methods that were ‘calibrated’ themselves using relics from the Roman Empire.

The Interdiszipinäre Bulletin Zeitensprünge edited by Dr. Heribert Illig devotes a large number of its articles to the above questions, aware of the necessity of an interdisciplinary approach to achieve substantial progress. Unfortunately, until now, most scientists are unable to support Illig’s hypothesis, as they feel not competent to clear-up the concerns of the various disciplines.

Fantomzeit.de was conceived to direct attention to the fascinating scientific questions that arise with this hypothesis. This blog shall encourage discussion and communication and simplify the access to more specialized scientific publications. And, of course, visitors should find lots of information and some fun here!

So far, most publications about Illig’s hypothesis are written in German, but there is at least some information available in English:

|
"Wie der Beginn der Karolingerzeit, so ist auch deren Ende von den archäologischen Quellen her […] nicht genau zu bestimmen"
[Ulrich Dahmlos in ‘Archäologische Funde des 4. bis 9. Jahrhunderts in Hessen’, Marburg 1979, S.4]