Fantomzeit

Dunkelheit oder Leere im frühen Mittelalter?

Herzlich willkommen! Unser Ziel ist eine lebendige Diskussion aller Fragen, welche die Fantomzeitthese betreffen. Wir freuen uns auf Ihre Kommentare, Verbesserungsvorschläge und Sachbeiträge. Registrieren Sie sich als Leser, damit Sie die Beiträge kommentieren können, und werden Sie eventuell Mitautor dieser Webseiten. Lesen Sie die Hilfe/Sitemap für weitere Informationen.

Aktuelle Hauptbeiträge:

31. August 2006                     Kategorie(n): Artikel aus den ZS, Fantomzeit, Zeitensprünge

eingestellt von: ao

Aachen, Köln und Hamburg. Zwischen Vandalismus und Vergeblichkeit

von Heribert Illig (Zeitensprünge 2/2006)

Würde die These vom erfundenen Mittelalter wenigstens als These akzeptiert und nicht von der selbsternannten Kompetenz ignoriert, so ließen sich viele trennscharfe Ergebnisse durch eine Mustergrabung gewinnen, die auf mutmaßlich frühmittelalterlichem, noch ‘jungfräulichem’ Terrain durchgeführt würde. Zwar weisen die Archäologen die „absurde“ These weit von sich, wiesen aber zugleich gerne auf eine Grabung hin, die unmissverständlich das frühe Mittelalter der fraglichen Zeit belegt. Eine solche wurde schon am Kölner Heumarkt versucht, eine weitere läuft für Hamburg unter öffentlicher Überwachung am Domplatz.
Weiter … »

31. August 2006                     Kategorie(n): Inhaltsverzeichnisse, Zeitensprünge

eingestellt von: ao

Zeitensprünge 2006/02

Zeitensprünge

Interdisziplinäres Bulletin
(vormalig ‚Vorzeit-Frühzeit-Gegenwart’)
Jahrgang 18, Heft 2, August 2006

Dieses Heft bestellen

269 Martin Kerner: Bronzezeitliche Astronomie. Das Steinbeil
von Radewell – ein luni-solar-planetarer Kalender
282 M. Kerner: Der Goldhut von Schifferstadt. Ein olympischer
Venus-Kalender
293 Heribert Illig: Nebra und Mul.Apin oder Wann beginnt
wissenschaft­liche Astronomie?
307 Otto Ernst: KV55 – das rätselhafte Grab
322 Andreas Birken: Napoleons Chronologie und die Herodot-
Manetho-Kontro­verse
328 Klaus Weisgerber: Die „Hethiter“ IV (Asiatica IV/2d)
360 K. Weissgerber: Zur absoluten Chronologie Vorderasiens
362 K. Weissgerber: Antwort auf Gunnar Heinsohn [ZS 1/06]
364 Gunnar Heinsohn: Mediens Großkönig Kyaxares. ’Phan-
tom’ oder fundreich belegt ?
395 A. Birken: Von Harappa nach Aratta
400 H. Illig: Wiederholter C14-Unfug. Erneut Geistes- gegen
Naturwis­sen­schaften
404 Ludwig A. Haßler: Von der Geschichte, die nie geschah,
aufgespürt von Peter Hahn
410 Hans-E. Korth: Ein Schreiben des Leo von Vercelli
417 Volker Friedrich: Zur Zeitstellung Karls des Großen
435 Renate Laszlo: Der hypothetische Dichter Cynewulf
449 Michael Meisegeier: Phantomzeitliche und phantomzeit-
nahe Bauten in Thüringen und Sachsen-Anhalt
483 Karl-Heinz Lewin: 2.000 Jahre Trier – was blieb übrig?
Eine Unter­suchung der Baudenkmäler (Trier II)
497 H. Illig: Aachen, Köln und Hamburg. Zwischen Vandalis-
mus und Vergeb­lichkeit
505 Franz Siepe: Wasserspeier und andere Monster. Eine
Sammel­rezension
514 A. Birken: Supervulkane. Die nächste Katastrophe kommt
bestimmt
517 Gerhard Anwander: Vom wissenschaftlichen Betrug und
seinen zuweilen tödlichen Folgen
528 K.-H. Lewin: Nachtrag und Korrektur
530 Theseus samt Hinweisen
267 Editorial
531 Verlagsmitteilungen

ISSN 0947-7233

|
"Sie [die Quellenkritik] prüft erinnerungskritisch den Quellenwert und die Tragweite der Aussagen. Gedächtniszeugnisse, mithin die meisten erzählenden Quellen, sind also in Hinblick auf ihre faktizistischen Aussagen grundsätzlich mit Skepsis, nicht mit vorauseilendem Vertrauen zu benutzen; denn jedes ist in jedem Fall, wenn auch in unbekanntem Umfang und mit nicht verifizierten Aussagen, als sachlich falsch zu betrachten, obgleich es auch Zutreffendes tradiert." [Johannes Fried, Schleier der Erinnerung, S.368]