Fantomzeit

Dunkelheit oder Leere im frühen Mittelalter?

Herzlich willkommen! Unser Ziel ist eine lebendige Diskussion aller Fragen, welche die Fantomzeitthese betreffen. Wir freuen uns auf Ihre Kommentare, Verbesserungsvorschläge und Sachbeiträge. Registrieren Sie sich als Leser, damit Sie die Beiträge kommentieren können, und werden Sie eventuell Mitautor dieser Webseiten. Lesen Sie die Hilfe/Sitemap für weitere Informationen.

Aktuelle Hauptbeiträge:

27. September 2007                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: hek

Immanuel Velikovsky: My Challenge to Conventional Views in Science


Immanuel Velikovsky (1973): My Challenge to Conventional Views in Science

This paper has been presented at the A.A.A.S. (American Association for the Advancement of Science) Symposium on “Velikovsky’s Challenge to Science” held on February 25, 1974, where it found extensive applause.

jb : 17. September : Erläuterung: Der Bezug dieses Hinweises zur Diskussion über die FZT besteht in der erstmaligen öffentlichen Erwähnung der Sonnenfinsternis des Jahres… Weiter ...

16. September 2007                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

Ein neuer Roman mit Fantomzeitbezug

Eine Leiche im Fürstenberghaus

von Werner Thiel

Münster 2005: Die Stadt und das Bistum feiern den 1200en Jahrestag der Gründung der Diozese. Mitten im Jubeljahr erschüttert ein Mord die große Feier. In seinem Büro am Domplatz im Fürstenberghaus wird die Leiche eines Mediävisten gefunden …

1. Auflage 2007
Book on Demand, Norderstedt
Paperback, 130 Seiten
ISBN: 978-3-8334-8185-7
Preis: 9,40€

13. September 2007                     Kategorie(n): Fantomzeit

eingestellt von: hek

Äthiopien feiert das Jahr 2000

Am 11. dieses Monats beging das Land die Jahrtausendwende. Äthiopien hat eine weltweit einmalige Zeitrechnung. Sie ist ähnlich dem von Julius Cäsar eingeführten Julianischem Kalender, aber mit einigen Abweichungen, erklärt Patriarch Paulos, das Oberhaupt der äthiopisch-orthodoxen Kirche. “Wir haben zwölf Monate mit 30 Tagen und noch einen mit fünf oder sechs Tagen. Das Motto des Landes lautet: 13 Monate Sonnenschein.”
http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,,OID7452070_,00.html

Wie sich diese Zählweise zu fast acht Jahren Abweichung aufsummieren konnte, wird dort leider nicht verraten…
Mehr hierzu weiß das FZ-Forum [ID 637 – Voigt]: ‘Demnach zählte man noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Äthiopien Jahre des Heils auf der Grundlage der Weltchronologie des Annianus, in welcher die Wiederauferstehung auf dem 25. märz 8 AD liegt’.
Die Jahreszählung Äthiopiens bezieht sich demnach auf ein anderes Ereignis als die des Abendlandes.

10. September 2007                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: admin

Immanuel Velikovsky. The Truth Behind the Torment

Immanuel Velikovsky. The Truth Behind the Torment

von Ruth Velikovsky Sharon

zeichnet in Briefen und Briefauszügen den Verlauf der Velikovsky-Affäre nach. Das kleine Buch ist lesenswert für alle, die einen ersten Eindruck von den Geschehnissen um die Veröffentlichung von Velikovskys Büchern gewinnen möchten. Zusätzlich werden die Theorien Velikovskys kurz dargestellt.

Xlibris Corporation, November 2003
ISBN-10: 1413411142
ISBN-13: 978-1413411140
Preis EUR 17,95

5. September 2007                     Kategorie(n): Artikel aus den ZS, Fantomzeit, Frühmittelalter, Zeitensprünge

eingestellt von: ao

Eine frühmittelalterliche Phantomzeit – nachgewiesen in Frankfurter Stratigraphien

von Hans-Ulrich Niemitz

[Redaktionelle Notiz: Dieser Beitrag stammt aus den VFG 1993, Heft 3/4]

In der Nachkriegszeit nutzten die Archäologen die Stadtzerstörungen, um vor dem Wiederaufbau Ausgrabungen in den Stadtzentren vorzunehmen. So arbeitete in Frankfurt am Main eine Gruppe, deren Ergebnisse Otto Stamm 1962 unter dem Titel: “Spätrömische und frühmittelalterliche Keramik der Altstadt Frankfurt am Main (Schriften des Frankfurter Museums für Vor- und Frühgeschichte)” veröffentlichte. Er konnte dabei Ergebnisse aus 7 Grabungskampagnen zusammenstellen und wesentlich mehr als nur Keramik behandeln. Im Vorwort schrieb Stamm:

“Der besondere Gewinn der Frankfurter Ausgrabungen besteht in einer, trotz all der vorhandenen großstädtischen Erdstörungen, immerhin recht sauberen und reichlichen Schichtenfolge […] In Kapitel II haben wir versucht, diese Schichten in ein stratigraphisches Schema zu bringen” [Stamm 1962, 56].

Weiter … »

timeslip : 5. September : Laut HC gibt es keine Probleme; G8 100 Jahre= 28 cm… Weiter ...
Fantomzeit – Dunkelheit oder Leere im frühen Mittelalter? » Vorzeit-Frühzeit-Gegenwart 1993/03-04 : 20. Januar : [...] Hans-Ulrich Niemitz: Eine frühmittelalterliche Phantomzeit – nachgewiesen in Frankfurter Stratigraphien [...] Weiter ...
|
"Um 550 wird vom gotischen Geschichtsschreiber Iordanes der antike Name Wiens zum letzten Mal erwähnt. Danach schweigen die schriftlichen Quellen über 300 Jahre." [Schausammlung Historisches Museum der Stadt Wien, Beschreibung o.J., S. 20]