Fantomzeit

Dunkelheit oder Leere im frühen Mittelalter?

Herzlich willkommen! Unser Ziel ist Information zu allen Fragen, welche die Fantomzeitthese betreffen. Lesen Sie die Hilfe/Sitemap für weitere Informationen.

Aktuelle Hauptbeiträge:

9. April 2017                     Kategorie(n): Fantomzeit, Frühmittelalter

eingestellt von: ao

8. April 2017                     Kategorie(n): Inhaltsverzeichnisse, Zeitensprünge

eingestellt von: admin

Zeitensprünge 2017/01

Zeitensprünge

Interdisziplinäres Bulletin
(vormalig ‚Vorzeit-Frühzeit-Gegenwart’)
Jahrgang 29, Heft 1, April 2017

Dieses Heft bestellen

3 Editorial
4 Illig, Heribert: „Clovis first“ am Ende! Fünf Nachweise für
noch ältere Amerikaner · Ein Nachruf
7 Illig: Bernstorf und Nebra · Gefälscht: beides, eines,
keines?
34 Illig: Ugarit – Velikovskys Stütze fällt
38 Diebitz, Stefan: Rechteck und Herd · Phänomenologie
und Strukturalismus in der Vorgeschichte der Kultur
46 Heinitz, Volker: Gedankensplitter zu antikem Glas – Teil
2, mit einer Ergänzung zum Zinn
56 Illig: „Denken statt Glauben” · Roland Weber erweitert
Joseph Atwills Ansatz · Eine Rezension
66 Weber, Roland: Perikopen der Römischen Schreibstube.
Fünf Beispiele
76 Weber, R.: Zum Begriff Evangelium · Manche Kleinigkeit
sagt mehr als große Worte
82 Illig: Daniel nach der Zeitenwende · Eine Umdatierung
89 Illig: Umrisse der antiken Goldgewinnung · Eine Skizze
99 Dahl, Jürgen: Ruina orbis terrarum
100 Illig: Das verborgene Offensichtliche · Gedanken zu
einer Aachener Neuerscheinung
109 Illig: Jus nichtet Karl
125 Illig: Böhmisch-mährische Burgen und Könige
135 Illig: Skandinaviens unendlich lange Geschichte · Zwei
Jahrtausende erfunden
144 Soisson, Robert: Frankreich und die Kritik an Karl dem
Großen · Philippe Delorme und François de Sarre
152 Diebitz, St.: Kulturen vor Kolumbus · Zwei umfangreiche
Werke erzählen die Geschichte beider Amerika vor
den Europäern
160 Friedrich II.: Vorerinnerung zu Geschichte meiner Zeit
163 Illig: Bärtierchen, Mensch und Strahlung
166 Bei Karl alles in Butter? Ein Sammelsurium
171 Verlagsmitteilungen

ISSN 0947-7233

|
"Ein Erinnerungszeugnis beweist somit nichts, sondern verlangt nach dem Beweis (nicht der bloßen Annahme) der Glaubwürdigkeit jeder einzelnen seiner Faktenbehauptungen. Es wird erst dann interpretationsfähig, wenn das Verhältnis der angesprochenen Fakten und deren Modulation abgeklärt ist." [Johannes Fried, Schleier der Erinnerung, S. 368]