Fantomzeit

Dunkelheit oder Leere im frühen Mittelalter?

Herzlich willkommen! Unser Ziel ist eine lebendige Diskussion aller Fragen, welche die Fantomzeitthese betreffen. Wir freuen uns auf Ihre Kommentare, Verbesserungsvorschläge und Sachbeiträge. Registrieren Sie sich als Leser, damit Sie die Beiträge kommentieren können, und werden Sie eventuell Mitautor dieser Webseiten. Lesen Sie die Hilfe/Sitemap für weitere Informationen.

Aktuelle Hauptbeiträge:

19. April 2016                     Kategorie(n): Inhaltsverzeichnisse, Zeitensprünge

eingestellt von: admin

Zeitensprünge 2016/01

Zeitensprünge

Interdisziplinäres Bulletin
(vormalig ‚Vorzeit-Frühzeit-Gegenwart’)
Jahrgang 28, Heft 1, April 2016

Dieses Heft bestellen

3 Editorial
4 Illig, Heribert: Hinter haarfeinen Fugen neue Welten?
Hans Jelittos Pyramiden-Buch – ein Paradigmenwechsel?
24 Illig: Diskos von Phaistos – Verfälschung des Minos
33 Thiel, Werner: Kalkriese – Varusschlacht · gespiegelt
auf die Phantomzeit-Diskussion · Anmerkungen
zu Andreas Otte [3/2015]
37 Otte, Andreas: Verzerrte Spiegelung · Reflexionen zu
den Anmerkungen Werner Thiels
40 Illig: Zu den Wurzeln der Chachapoyas · Ein kritischer
Rückblick
45 Dattenböck, Georg: Die Baiern und die Hunnen
54 Illig: Der Untergang zweier Geschlechter · Zum direkten
Übergang von 614 nach 911
59 Illig: Ochs und Esel, Traubentreten · Zur Datierung des
Capitulare de villis
67 Illig: Glocken für Karl? Eine Abgrenzung
73 Illig: Frankfurt-Höchst und seine Justinus-Kirche · Eine
1225-Jahres-Würdigung
78 Illig: Italien: Die Leere der Fülle
111 Illig, H. / Frank, Werner: Tricksereien mit Schalttag und
Kalender
115 Gwinner, Philipp von: Die Sonnenfinsternis des
Plutarch
119 Illig: Denk- und Merkwürdigkeiten · Eine Zusammenstellung
131 Verlagsmitteilungen

ISSN 0947-7233

2. April 2016                     Kategorie(n): Artikel aus den ZS, Fantomzeit, Frühmittelalter, Zeitensprünge

eingestellt von: admin

Urkunden fälschen. Resultate des einschlägigen Kongresses

von Heribert Illig (aus Zeitensprünge 3/2015)

In memoriam Prof. Dr. Hans-Ulrich Niemitz, der sich als erster von uns mit dem abschließenden Vortrag Horst Fuhrmanns „Von der Wahrheit der Fälscher“ beschäftigt und mir das Rätsel der Fälschungen „mit antizipatorischem Charakter“ zur Auflösung überlassen hat [I:89, 97 f.].

Es wird höchste Zeit, den Schatz zu sichten, den die professionellen Fälschungsjäger, also Diplomatiker und Paläographen, vor fast 30 Jahren ausgebreitet haben. Zwar habe ich gelegentlich auf diese Fülle hingewiesen, aber sie nicht konkret ausgeschöpft. Dies soll nun mit einigen Zitaten aus den fast 4.000 Seiten der fünfbändigen Edition der Kongress-Akten geschehen. Die Veranstaltung selbst hatte 544 Teilnehmer, die ihre über 150 Beiträge nur zum kleineren Teil an den vier Tagen vorgetragen, sondern in den darauf folgenden zwei Jahren erstellt oder zur Druckreife gebracht haben. So ziemlich alle in den Zeitensprüngen kritisierten Mediävisten waren vertreten: Gert Althoff, Bernhard Bischoff, Michael Borgolte, Karl Bosl, Carlrichard Brühl, (der Semiotiker und Roman-Autor Umberto Eco als Festredner), Johannes Fried, Max Kerner, Theo Kölzer oder Rudolf Schieffer (doch Fried und Schieffer nicht als Autoren). Der uns ebenfalls bekannte Horst Fuhrmann als damaliger Präsident der MGH hat die Tagung geleitet, den Abschlussvortrag gehalten und die Bände herausgegeben. Weiter … »

|
"Es erscheint mir aber methodisch höchst bedenklich, auch im Fall bekannter Fälschungszentren das ohnehin fragwürdige Prinzip des ‘im Zweifel echt’ anzuwenden, wie dies nur allzu häufig geschieht."
C. [Brühl in ‘Die Fälschungen im Mittelalter III, Hannover 1988 (MGH-Schriften 33,III), S. 25]