Fantomzeit

Dunkelheit oder Leere im frühen Mittelalter?

Herzlich willkommen! Unser Ziel ist Information zu allen Fragen, welche die Fantomzeitthese betreffen. Lesen Sie die Hilfe/Sitemap für weitere Informationen.

Aktuelle Hauptbeiträge:

22. November 2011                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

Electric Universe 2012 Conference: The Human Story – Themes

Vorträge und Themen der Konferenz vom 6. – 8. Januar 2012 in Las Vegas:

Video

1. A New Picture of Space

A New Picture of Space

Charles William Lucas, Jr: It is an Electric Universe After All
AP David: A History Lesson – Seeing the Universe Electrically
Wallace Thornhill: Returning Science to Real Physics
Ed Dowdye: The Failed Attempts to Detect Macro Lensing
Chris Reeve: Electric Universe – The Path Forward
Greg Volk: The Third Option

2. Our Electric Sun

Electric Sun

Don Scott: Reasons for Variations in the Solar Wind discovered
Wallace Thornhill: Comets, Meteors, and Asteroids
Jim Johnson: Essential Content of the New Paradigm
Panel Two: The Coming Alliance

3. Of Gods and Planets

Of God and Planets

Dave Talbott: Seeking the Third Story
Dwardu Cardona: Invading Cosmic Bodies
Dave Talbott: Acid Tests of a Historical Reconstruction
Panel One: Re-envisioning the Human Story

4. The Electricity of Life

Electricity of Life

Gerald Pollack: The Role of Water in the Electric Body
James Oschman: Human Metabolism Meets Cosmic Metabolism
Charles William Lucas, Jr: The Electrodynamic Pulse of Life
Robert Schoch: The Catastrophic Termination of the Last Ice Age

22. Oktober 2011                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

Neues Römerlager an der Lippe bei Olfen?

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) informiert:

Wissenschaftler des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) haben vor wenigen Wochen ein römisches Militärlager an der Lippe entdeckt – das letzte Mal war 1968 ein Lager in Anreppen entdeckt worden. Das neuentdeckte Römerlager schließt eine Lücke in der Kette der römischen Militärlager an der Lippe. Bereits seit mehr als 100 Jahren sucht die Fachwelt nach diesem Lager an einem Lippeübergang. Wir möchten Ihnen die Entdeckungsgeschichte erläutern und erste Funde zeigen.

Pressegespräch “Neues Römerlager an der Lippe bei Olfen”

am Dienstag, 25. Oktober um 10 Uhr
in den Gebäuden der LWL-Archäologie für Westfalen, An den Speichern 12, 48157 Münster, Besprechungsraum im EG links.

Die Ruhrnachrichten berichten bereits:

http://www.ruhrnachrichten.de/lokales/olfen/Grabungen-Die-Roemer-waren-in-Olfen;art1051,1444261

21. Oktober 2011                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

Electric Universe 2012 Conference: The Human Story

Electric Universe 2012 Conference: The Human Story

Unternehme eine dreitägige Reise durch das Elektrische Universum und entdecke die Grundlagen der natürlichen Welt. 6.-8. Januar 2012 im Rio Hotel & Casino, Las Vegas. http://www.thunderbolts.info/EU2012

8. Oktober 2011                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

6. Tag der Antiken Numismatik in Münster

Münster (lwl). Zum sechsten Mal findet am 14. und 15. Oktober in Münster der “Tag der Antiken Numismatik” statt. Die Veranstaltung wird gemeinsam von der Forschungsstelle Antike Numismatik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, dem LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte sowie dem Verein der Münzfreunde für Westfalen und Nachbargebiete e.V. organisiert.

Ein Abendvortrag von Dr. Markus Peter (Augst/Schweiz) zum Thema “Die Höhle der Falschmünzer? – Ein numismatisch-archäologischer Blick in die Unterwelt des 3. Jahrhunderts n. Chr.” leitet die Tagung am Freitag, 14. Oktober, um 19.15 Uhr im Hörsaal F2 des Fürstenberghauses (Domplatz 20-22) ein.

Am Samstag, 15. Oktober, präsentieren Sammler, Nachwuchswissenschaftler und ausgewiesene Münzforscher aktuelle Forschung und ihr Fach in seiner ganzen Breite: Neben antiken und modernen Fälschungen geht es um technisch-organisatorische Fragen antiker Münzprägung, um ikonographische Studien zu Siegeln und Münzen sowie um das Thema heutiger musealer Sammlungsarbeit.

Die Veranstaltung ist öffentlich und die Teilnahme kostenlos.

Hier findet sich das Programm.

16. September 2011                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

Velikovsky Beitrag in Matrix 3000

In der Zeitschrift Matrix 3000 wird in der Ausgabe vom November/Dezember 2011 ein Beitrag über die Theorie von Immanuel Velikovsky erscheinen.

11. September 2011                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: admin

Deutsche Webseiten zum Elektrischen Universum

Seit kurzem sind deutschsprachige Webseiten zum Themenkomplex “Elektrisches Universum” in einer ersten Version online. Die Seiten basieren derzeit noch im Wesentlichen auf den drei Beiträgen in den Zeitensprüngen 2008/2009 sowie den Vorträgen von Weimar (2008) und Aiterbach (2010). Eine Erweiterung und Vertiefung der behandelten Themen in den kommenden Monaten ist geplant.

20. August 2011                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: admin

Sven Schütte weiter unter Druck

Auch wenn es in dem Beitrag “Kein Denkmalschutz für Kaymer” des Kölner Stadt-Anzeigers (ein Hiweis von H.J. Zimmermann) primär um die Affäre um Stadtkonservatorin Renate Kaymer geht, finden sich hier doch ein paar interessante Informationen zu den Affären um Sven Schütte und die Kölner Archäologische Zone:

Bei der Dauerbaustelle Archäologische Zone, dessen Leiter Sven Schütte Roters längst das Vertrauen entzogen hat, ist keine Lösung in Sicht. Jetzt hat Roters ein Disziplinarverfahren gegen Schütte eingeleitet, wohl wissend, dass er sich damit auf ganz dünnem Eis bewegt. Der Vorwurf, dass Schütte mehrfach die Anweisungen seines Dienstvorgesetzten, das ist Kulturdezernent Georg Quander, missachtet hat, wird sich nur schwer beweisen lassen.

Kölns Denkmalbehörde kommt einfach nicht zur Ruhe …

25. Juli 2011                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

Pillars of the Past, Band III von Charles Ginenthal erschienen

Teil III der Buchreihe von Charles Ginenthal

Pillars of the Past

ist mit 624 Seiten Umfang neu erschienen.

Die drei Bände von Pillars of the Past kann man bestellen bei

Charles Ginenthal
65-35 108th Street
Forest Hills NY 11375
USA

gegen Vorauszahlung in Form von Bargeld (US Dollars) oder einem Scheck von einer amerikanischen Bank, evtl. funktionieren auch internationale Postanweisungen für den entsprechenden Betrag.

Der Preis ist einheitlich pro Buch, aber gestaffelt je nach Anzahl:

ein Exemplar 55 USD (inkl. Porto)
zwei Exemplare 50 USD pro Band, also 100 USD (inkl. Porto)
drei oder mehr Exemplare 40 USD pro Band, also mindestens 120 USD (inkl. Porto)

Das Buch (und seine Vorgänger) kann auch bei Mikamar Publishing bezogen werden. Statt mit Dollar-Scheck kann man hier auch per Kreditkarte oder Paypal bezahlen (25$ + 45$). Achtung: schwere Bücher wie dieses haben inzwischen bei Mikamar exorbitante Versandkosten. Da lohnen sich nur noch Sammel- oder Großbestellungen.

Inhalt:

Preface The Velikovsky Pillar

Part 1 Egypt

Chapter 1 Egyptian Prehistory, Chronology, Climate, and Catastrophism

Pole Shift
Catastrophe
The Afro-Asiatic Languages, Climate, and Chronology in Prehistory
Years of Darkness

Chapter 2 The Chronology of the Nubian/25th Dynasty

Chapter 3 Identity and Chronology of the Peoples of the Sea

Philology and Linguistics
Iron Weapons
Stratigraphy
Weapons, Armor, and Helmets of the Pereset and Sea Peoples
The Ships of the Sea Peoples
The Medinet Habu Temple and Chronology
The Sealand/Sea Country People and Chronology
The Second Sealand Dynasty and Chronology

Chapter 4 The Hyksos

Tin, Weapons, and Chariots
Stratigraphy
The Hyksos Language
The Akkadian, Assyrian, Hyskos Ancient Industrial Revolution
The Hyksos, domesticated Animals, and Chronology
The Cat and Assyrian/Hyksos Chronology
The Zebu and Hyksos/Akkadian/Assyrian Chronology
The Chicken and Hyksos Chronology
The Horse and Hyksos/Akkadian/Assyrian Chronology
The Horse, Catastrophism, and Chronology
Akkadians/Hyksos/Assyrians and Magan, Meluhha, Dilmun and Chronology

Chapter 5 The 12th Dynasty, Sothic Dating, Skeptics, Revisionists, and Evidence

David Rohl, Peter James, etal., and Astronomical Dating
Daphne Chappell’s Critique and Evidence
Chappell and the 12th and 18th Dynasties: Technology and Chronology
Addenda
Agronomy and the Chronology of the 12 Dynasty

Chapter 6 The First Intermediate Period. A Dark Age, and Chronology

The Hyksos Second Intermediate Period is the First Intermediate Period

Part 2 Palestine

Chapter 7 The Bible and Chronology

The Failure of Biblical Archaelogy
Biblical Archaeology ca. 1900-1970: The Rise of the Albright School
The Fall of the Albright School
Science, Technology, and Biblical Chronology
Philistines Dated to Persian Times
Biblical Dark Ages
Climate Change, the Pig, the Camel, and Chronology
Genetics and Biblical Chronology

Chapter 8 The Alphabet and Hebrew Chronology

The Ugarit Abeceday
The Domesticated Camel and Ugarit’s Chronology
Tin, Iron, and the Chronology of Ugarit
Ugarit Astronomy and Chronology
Archaeology and the Hebrew Alphabet
Transmission of the Alphabet to Greece

Chapter 9 A Tentative Biblical Chronology

Looking for David and Solomon
Hatshepsut, the Queen of Sheba, and the Location of Punt
Puntites: Africans of Semites?
The Fauna of Punt
The Flora of Punt
The Red Sea Route to Punt
The Camel and the Location of Pun
Incense Dark Ages of Egypt
Addenda

Chapter 10 The Eight Century Catastrophe, Floods, and Chronology

The Mesopotamian Flood
The Indus Flood
The Eighth Century B.C. Flood in China
Earthquakes, Floods, Climate, and Chronology
The Earthquake Evidence
The Hyksos Expulsion and the Exodus Catatrophe

Chapter 11 The Indo-European Language, Climate Change, and Chronology in Prehistory

Climate Change: Aridification Across Asia
Last Words

Bibliography
Index

28. Juni 2011                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

18th Annual NPA Conference – Press Release

Scientists to Meet near D.C. in July to Discuss Alternatives in Physics, Cosmology, and Science

College Park, Maryland – May 20, 2011 – The Natural Philosophy Alliance (NPA) announces its 18th Annual NPA Conference and second Public Science Day from July 6 – 9, 2011 at the University of Maryland, in College Park. Independent scientists from around the world will be on hand for three days for lectures and group meetings and a day of experiments, demonstrations, thought provoking lectures, and comradery. The public day is part of a 4-day scientific conference which challenges mainstream ideas on such topics as relativity, cosmology, and physics. This year, the NPA will be joining forces with the Thunderbolts Project, an Internet voice for the “Electric Universe,” as scientists from around the world continue their road to convergence with new ideas in science.

The first three days of the conference will include over 60 talks on such topics as electromagnetism, structures, aether, gravity, electric universe, the expanding / growing earth and universe, new energy among others. There will also be group meetings, some private, on gravity, the path ahead for the Electric Universe, structures, and electromagnetism, to name a few.

The fourth day is a free public day open to all. Public day speakers include Gerald Pollack, and Tom Valone, and Neal Adams. Dr. Gerald Pollack will explore many surprising and largely overlooked electrical properties of water, and their far-reaching implications. Neal Adams will contrast conventional subduction models with the growing earth concept. Rounding out the three speakers, Dr. Tom Valone will review the latest research related to Zero Point Energy and its potential as an energy source.

Public day will also include many demonstrations and experiments that will interest the public. Some of the demonstrations include various alternative models to the structure of atoms and sub-atomic particles, experiments and demonstrations with light, the abiotic production of oil (oil coming from within the earth and not as fossils), among others. All demonstrations challenge conventional ideas of science and should be very exciting to the public.

Friday evening, the NPA will host a banquet where they will honor three seasoned scientists with the third annual Sagnac Award, the Noble Prize of independent physics. This year’s life-time scientific achievement awards go to Dr. Mahmoud Melehy and Dr. Halton Arp. Dr. Melehy receives the award for his work on the electrical nature of surface interactions and their connection with thermodynamics. Dr. Halton Arp single-handedly discovered “intrinsic redshift”, variations in redshift that depend on a star’s local environment rather than merely distance, and catalogued numerous unusual galaxy types. A third Sagnac award in the new category, for life-time scientific support, will go to Neal Munch, long-time member of the NPA for his invaluable work in sustaining the NPA organization for more than 15 years.

For more information, call 310-991-5744, email contact@worldnpa.org, or visit the website http://conf18.worldnpa.org.

About The Natural Philosophy Alliance

Founded in 1994 by the late John C. Chappell, the Natural Philosophy Alliance (NPA) is a forum for independent scientific ideas organized to hold scientific conferences. The NPA has met annually in various cities across the United States to share, discuss and debate scientific ideas ranging from relativity and aether theories to Tesla concepts in energy, from quantum mechanics to expanding earth, from gravity to cosmology and the Big Bang, from cold fusion to structural models of the atom. Over the years, the NPA community has fostered an ethic of tolerance, giving all serious researchers a hearing. As a result, though not all NPAers agree on what’s right in science, they claim a surprising unity about what’s wrong.

About The World Science Database

Founded in 2008, the World Science Database (WSD) (http://www.worldsci.org) profiles scientists working outside the mainstream. The WSD provides links to thousands of abstracts and scientific papers from over 100 independent scientific journals and hundreds of independent scientific conferences, since 1990. The WSD is the largest collection of non-mainstream scientific papers ever assembled with over 2000 scientists from over 60 countries.

The Thunderbolts Project

The Thunderbolts Project is an informal gathering of scientists and independent researchers who are skeptical about directions in the theoretical sciences today. It is not a formal organization but a collaborative voice for the “Electric Universe.” In books, papers, and documentaries the group emphasizes the role of electricity both in deep space and in catastrophic events that altered earth’s history and human history. You can visit their website at http://www.thunderbolts.info.

Contact:
David de Hilster
david@worldnpa.org
Long Beach, CA
Ph: 310-991-5744

18th Annual NPA Conference – Press Release | Blog News- Left and Right Views : 14. Juli : [...] here: 18th Annual NPA Conference – Press Release This entry was posted in Left Blogs and tagged… Weiter ...
Fantomzeit – Dunkelheit oder Leere im frühen Mittelalter? » Überreichung des Sagnac Award an Dr. Halton C. Arp : 17. März : [...] von ao  Diesen Artikel drucken Am 31.03.2012 wird in München der im Juli 2011 auf der NPA Konferenz (Maryland/USA)… Weiter ...

8. Juni 2011                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

Vortrag: Was kommt nach dem Euro?

Die Krise des Euros und Lösungswege im Rahmen der Eigentumsökonomik

Im Rahmen der Ringvorlesung Querdenker – Wissenschaft außerhalb gängiger Paradigmen an der HTWK Leipzig zum Gedenken an Prof. Dr. phil Hans-Ulrich Niemitz trägt Dr. rer. nat. Ulf Heinsohn am 22.6.2011 um 17:15 im Lipsiusbau Li, Hörsaal 415, Karl-Liebknecht-Straße 145 über das Thema

Was kommt nach dem Euro? Die Krise des Euros und Lösungswege im Rahmen der Eigentumsökonomik

vor.

Weitere Details unter http://www.htwk-leipzig.de/de/studierende/studium-generale/termine/detailseite/details/ringvorlesung-querdenker-11/.

Zur genannten Zeit kann der Vortrag hier online verfolgt werden: http://webconf.htwk-leipzig.de/bastian.

25. Mai 2011                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

1994 Velikovsky Symposium – 4 DVDs mit ausgewählten Vorträgen

Internationales Symposium über Velikovsky 1994
Ausgewählte Vorträge (Englisch) auf 4 DVDs

Eine ausgewählte Sammlung von 11,5 Stunden Vorträgen und Podiumsdiskussionen, die auf dieser Konferenz gehalten wurden. Mit Voträgen von Charles Ginnenthal (Venus, Wissenschaft), Lynn Rose (Chronologie-Revision), Wallace Thornhill (Venus, Elektrisches Universum) und Gunnar Heinsohn (Chronologie-Schema), um nur die bekanntesten Namen zu nennen.

Erhältlich bei Mikamar.

1994 Velikovsky Symposium

Disc 1

1 – Roger Wescott
2 – Irving Wolfe
3 – Victor Clube
4 – Irving Wolfe
5 – Victor Clube
6 – William Mullen
7 – Ev Cochrane
8 – Richard Heinberg

Disc 2

1 – Intro
2 – Vine Deloria
3 – Charles Ginenthal
4 – Lynn Rose
5 – Bauer/Panel
6 – Clube/Panel

Disc 3

1 – Irving Wolfe
2 – Clube/Panel
3 – Ted Holden
4 – Dwardu Cardona
5 – Victor Clube
6 – Panel
7 – Roger Wescott

Disc 4

1 – Duane Vorhees
2 – Wal Thornhill
3 – Gunnar Heinsohn
4 – Eric Miller

20. Mai 2011                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

SYMBOLS of an ALIEN SKY – Episode 2

Seit kurzem ist die DVD SYMBOLS of an ALIEN SKY – Episode 2 – The Lightning Scarred Planet Mars des Thunderbolts-Projekts verfügbar. Es handelt sich um den zweiten Teil einer mehrteilig projektierten Serie, die sich mit den Archetypen der Symbolik in ältester Überlieferung beschäftigt. Diese Episode behandelt jedoch fast ausschließlich den Planeten Mars aus Sicht des “Elektrischen Universums”. Auf die erste Episode wurde bereits vor einiger Zeit hingewiesen.

DVD SYMBOLS of an ALIEN SKY Episode 2, NTSC, Laufzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten, erhältlich bei Mikamar, Preis: 29 USD.

Symbols of an Alien Sky - Episode 2

Symbols of an Alien Sky - Episode 2 - Rückseite

1. Mai 2011                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

Vortrag: Roma Quadrata – Rätselakkumulation als Impuls auf dem Weg zur Eigentumsökonomik

Im Rahmen der Ringvorlesung Querdenker – Wissenschaft außerhalb gängiger Paradigmen an der HTWK Leipzig zum Gedenken an Prof. Dr. phil Hans-Ulrich Niemitz trägt Prof. em. Dr. phil. Dr. rer. pol. Gunnar Heinsohn am 11.5.2011 um 17:15 im Lipsiusbau Li, Hörsaal 415, Karl-Liebknecht-Straße 145 über das Thema

Roma Quadrata – Rätselakkumulation als Impuls auf dem Weg zur Eigentumsökonomik

vor.

Weitere Details unter http://www.htwk-leipzig.de/de/studierende/studium-generale/termine/detailseite/details/ringvorlesung-querdenker-7/.

Zur genannten Zeit kann der Vortrag hier online verfolgt werden: http://webconf.htwk-leipzig.de/bastian.

10. April 2011                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

Vortrag: Der C14-Crash – Fallstricke naturwissenschaftlicher Datierungsmethoden am Beispiel der Radiokarbonmethode

Im Rahmen der Ringvorlesung Querdenker – Wissenschaft außerhalb gängiger Paradigmen an der HTWK Leipzig zum Gedenken an Prof. Dr. phil Hans-Ulrich Niemitz trägt Dipl.-Phys. Christian Blöss am 20.4.2011 um 17:15 im Lipsiusbau Li, Hörsaal 415, Karl-Liebknecht-Straße 145 über das Thema

Der C14-Crash – Fallstricke naturwissenschaftlicher Datierungsmethoden am Beispiel der Radiokarbonmethode

vor.

Weitere Details unter http://www.htwk-leipzig.de/de/studierende/studium-generale/termine/detailseite/details/ringvorlesung-querdenker-3/.

Zur genannten Zeit kann der Vortrag hier online verfolgt werden: http://webconf.htwk-leipzig.de/bastian.

10. April 2011                     Kategorie(n): Fantomzeit, Fundsachen

eingestellt von: ao

Vortrag: Die astronomiehistorische Widerlegung der Phantomzeittheorie

Im Rahmen der Ringvorlesung Querdenker – Wissenschaft außerhalb gängiger Paradigmen an der HTWK Leipzig zum Gedenken an Prof. Dr. phil Hans-Ulrich Niemitz trägt Dipl.-Phys. Ronald Starke am 13.4.2011 um 17:15 im Lipsiusbau Li, Hörsaal 415, Karl-Liebknecht-Straße 145 über das Thema

Die astronomiehistorische Widerlegung der Phantomzeittheorie

vor.

Weitere Details unter http://www.htwk-leipzig.de/de/studierende/studium-generale/termine/detailseite/details/ringvorlesung-querdenker-2/.

Zur genannten Zeit kann der Vortrag hier online verfolgt werden: http://webconf.htwk-leipzig.de/bastian.

adalhaid : 1. Mai : wenn es so etwas spruchreif gäbe - "Widerlegung" - dann würde ich das gern hier lesen. Hat jemand den Vortrag… Weiter ...
ao : 1. Mai : Es lässt sich hierzu ganz allgemein auf die noch immer laufende archäoastronomische Diskussion zur These (Herrmann, Schlosser, Krojer ...) verweisen.… Weiter ...
NG : 21. Mai : Starkes Bannstrahl Dipl. Phys. R. Starke hat sich in seiner Präsentation „Die Widerlegung… Weiter ...

3. April 2011                     Kategorie(n): Fantomzeit, Frühmittelalter, Fundsachen, Mittelalterdebatte

eingestellt von: ao

Vortrag: Das Frühmittelalter und seine Fundarmut als chronologisches Problem

Im Rahmen der Ringvorlesung Querdenker – Wissenschaft außerhalb gängiger Paradigmen an der HTWK Leipzig zum Gedenken an Prof. Dr. phil Hans-Ulrich Niemitz trägt Dr. phil. Heribert Illig am 6.4.2011 um 17:15 im Lipsiusbau Li, Hörsaal 415, Karl-Liebknecht-Straße 145 über das Thema

Das Frühmittelalter und seine Fundarmut als chronologisches Problem

vor.

Weitere Details unter http://www.htwk-leipzig.de/de/studierende/studium-generale/termine/detailseite/details/ringvorlesung-querdenker-1/.

Zur genannten Zeit kann der Vortrag hier online verfolgt werden: http://webconf.htwk-leipzig.de/bastian.

22. März 2011                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

Wallace Thornhill: Exploring the Electric Universe als DVD-Set

Der Vortrag von Wallace Thornhill “Exploring the Electric Universe” vom 10. Juli 2010 in Redhill (Surrey) ist nun endlich auf DVD verfügbar.
Das DVD-Set (3 DVDs) kann über die Webseiten der SIS bestellt werden.

Thornhill DVD 01

Thornhill DVD 02

19. März 2011                     Kategorie(n): Frühmittelalter, Fundsachen

eingestellt von: ao

Ausstellung “Fundgeschichten” – Der Frankenfürst im Acker

Frisch aus der Erde – sehen Sie die neuesten Entdeckungen der Archäologen aus NRW!

Die spektakulärsten Archäologie-Funde der letzten fünf Jahre sehen Sie ab dem 16.4.2011 in der Sonderausstellung „Fundgeschichten. Neueste Entdeckungen von Archäologen in NRW“ im LWL-Museum für Archäologie in Herne.
Aus der Pressemeldung (ein Hinweis von Marianne Koch):

Im September 2008 pflügt Landwirt Karl Berekhoven mit dem Traktor ein Feld in Nettersheim bei Euskirchen. Plötzlich tut sich unter seinem Traktor ein Loch auf – ein alter Wasserleitungsschacht, denkt er zunächst. Aber unter Kartoffeln und Rüben hat Karl Berekhoven das seit über 1300 Jahren unberührte Grab eines Frankenfürsten aus dem 7. Jh. nach Chr. wiederentdeckt. Das Steinplattengrab des Frankenfürsten mit seinen reichen Grabbeigaben ist ab dem 16. April in der Ausstellung “Fundgeschichten” über neueste archäologische Entdeckungen im LWL-Museum für Archäologie in Herne zu sehen.

Der fränkische Krieger wurde in typischer Tracht und voller Bewaffnung bestattet, eine Goldmünze im Mund. Das Grab besteht aus acht massiven Sandsteinplatten, die bereits aus römischer Zeit stammen und für das Grab umgenutzt wurden. Es ist eine der ganz wenigen Gräber dieser Zeit, das nicht ausgeraubt wurde – und damit eine absolute Besonderheit.

Das LWL-Museum zeigt die spektakulärsten Archäologie-Funde aus dem Boden Nordrhein-Westfalens. Über 800 Objekte, geborgen in den vergangenen fünf Jahren, vom Urzeittier bis zum Bomber des Zweiten Weltkrieges zeigen die archäologischen “Bodenschätze” der Region. Jedes Objekt hat eine eigene Fundgeschichte, von der ersten Spurensuche und Bergung bis zur aufwendigen Restaurierung. In der Ausstellung sollen diese Geschichten hinter den Funden lebendig werden – als wäre man selbst dabei gewesen, wenn aus einem Sonntagsspaziergang eine echte Schatzsuche wird oder eine Klettertour im Steinbruch zum Sensationsfund führt.

Laufzeit der Ausstellung:
16.4. bis 20.11.2011

Adresse
LWL-Museum für Archäologie
Westfälisches Landesmuseum
Europaplatz 1
44623 Herne
Tel.: 02323 94628-0
Fax: 02323 94628-33

http://www.lwl-landesmuseum-herne.de

10. März 2011                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

18th Annual Natural Philosophy Alliance Conference

Die Natural Philosophy Alliance hält ihre diesjährige Konferenz vom 6. – 9. Juli 2011 an der Universität von Maryland ab, College Park, USA. Wofür die Natural Philosophy Alliance steht, beschreibt am besten der folgende Text mit dem Titel “Our Minimum Consensus“:

In science, it is all too easy to jump to conclusions. As the development during the past century has shown, this seems particularly true of physics. Scientific modeling should and must be consistent and free of internal contradictions. This begins with the very first step: Analyze the vocabulary used in order to define the problem in question. Many a discussion is bound to remain fruitless if there is no consensus even about the basic terminology. For instance, ’relative velocity’ may have different meanings, depending on the view of velocity. The interpretation “two bodies are in relative motion if their mutual distance changes with time” does not respect the vector property of velocities. It is often easily overlooked ‘trifles’ like this that make consensus impossible. Likewise, ‘time’ and ‘space’ provide unexpected pitfalls if unspecified. ‘Time’ is not identical with ‘duration’ and ‘space’ is not ‘volume’. Time and space in their abstract general physical meaning provide the stage on which events happen. Hence they are not subject to the events themselves. Scientific language must be unique.

A major difference between physics and math is that pure numbers don’t give us physics. The dimensions of physical quantities must be respected, independent of the system of units chosen. This is a necessary, not sufficient, condition to formulate physical ideas correctly. We should have consensus about the use of mathematics in physics as an assistant science. Math is a wonderful and most valuable help in physics – if used properly; it is a catastrophe if allowed to enslave physical ideas as is the case in certain (you-know-which) 20th century cult theories. These cult theories blocked the progress of physics more than anything else and we should consider it our task to tell the public why they should be abandoned in spite of their pseudo-successes (with math, it is possible to make a physically untenable theory yield numerically correct results, just think of cosmology before Kepler). To rid physics of this burden is not only a matter of saving uncounted $$ spent by the taxpayer and wasted by the ‘science lords’ for fruitless research that serves only their (the lords’) purpose. This is also a matter of putting physics back on the track where it once was a real science, just think of the great achievements of the 17th to 19th centuries. Their progress in science deserves to be continued in all modesty. Do not “reach for the stars”. Looking for a world formula is like looking for the pot of gold at the end of the rainbow. Nature’s Giant Puzzle is impossible to solve completely. We are lucky if a few pieces fit. […] (Peter Marquardt, Köln)

Die Konferenz ist für Vertreter der Theorie vom Elektrischen Universum besonders interessant, da die Gruppe mit ca. 10 Vortragenden vertreten sein wird. Das wird über 4 Tage neben interessanten Vorträgen und Vorführungen auch Raum für viele informative Gespräche bieten. Der Flyer zur Konferenz findet sich hier.

NPA18Flyer

Konferenzteilnehmer (Eine kleine Auswahl): Dr. Halton C. Arp, Prof. Andre K. T. Assis, Dwardu Cardona, Ev Cochrane, Dr. C. J. Ransom, Ralph N. Sansbury, Prof. Donald E. Scott, David Talbott, Wallace Thornhill, Rens Van der Sluijs.

Vorträge des Thunderbolts Project:

Wal Thornhill:
“The Natural Philosophy of the Electric Universe” (The John Chappell Memorial Lecture)
“Galaxies and Stars in an Electric Universe”

David Talbott:
“Electric Universe: An Interdisciplinary Perspective”
“Electric Universe: The Planets Bear Witness”

Jim Johnson:
“Essential Guide to the Electric Universe”

Michael Gmirkin:
“The Sun-Earth Connection”

Dwardu Cardona:
“Earth’s Primeval Polar Heat”

Ev Cochrane:
“Evidence for a Radically Different Solar System in Recent History”

Bob Johnson:
“Exploring Galactic and Heliospheric Electric Currents”

Tom Findlay:
“Introductory Guide to the Electric Universe”

Rens van der Sluijs:
“Towards a History of Plasma-Universe Theory”

Tim Erney:
“The Drift-Alfvén Model for a Magnetized Plasma Applied to Saturn’s Polar Vortices”

Michael Steinbacher, Mel Acheson:
“A New Approach to Mountain Formation”

Fantomzeit – Dunkelheit oder Leere im frühen Mittelalter? » NPA 19th Annual Conference : 21. April : [...] the success of our collaboration with the Electric Universe community at NPA-18 in College Park last summer, we will… Weiter ...
Fantomzeit – Dunkelheit oder Leere im frühen Mittelalter? » Das Programm der NPA 19 steht fest : 15. Juli : [...] Alliance vom 25. bis 28. Juli 2012 liegt nunmehr fest. Die Konferenz hat im Vergleich zum Vorjahr einen merklich… Weiter ...

16. Februar 2011                     Kategorie(n): Artikel aus den ZS, Fantomzeit, Frühmittelalter, Zeitensprünge

eingestellt von: ao

Logik und Ökonomie der Fälscher

Primat des Papstes · Heiraten und Kinder bei Merowingern und Karolingern · Photios I.

von Heribert Illig (aus Zeitensprünge 3/2010)

Die Vita eines erfundenen Potentaten mag aufregend oder auch langweilig sein, auf jeden Fall wird sie ihn als Fiktion nicht der Realität näher bringen. Aber sie kann aufzeigen, was der Auftraggeber eines solchen Textes seiner Mit- und Nachwelt nahelegen wollte. Beim dynastischen Ende der Merowinger und der ‘Erschaffung’ der Karolinger – ihr Name leitet sich ab von Karl Martell – ist dies unübersehbar. Aber auch bei ihrer Heiratspolitik wird mehr deutlich, als eigentlich lieb sein konnte. Und Patriarchat Photios I. verfügt im 9. Jh. über eine umfangreiche Bibliothek, in der allerdings die Bücher der letzten 230 Jahre fast nicht vertreten sind.
Weiter … »

Fantomzeit – Dunkelheit oder Leere im frühen Mittelalter? » Zeitensprünge 2010/03 : 16. Februar : [...] Illig: Logik und Ökonomie der Fälscher: Primat des Papstes · Heiraten/Kinder bei Merowingern/Karolingern... [...] Weiter ...

15. Januar 2011                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

Spiegel Online über Halton Arp

Bereits am 2.1.2010 wurde Halton Arp (“Seeing Red”) von Spiegel Online interviewt. Seine Untersuchungen zur Rotverschiebung sind ein wesentlicher Kritikpunkt an der Big-Bang Theorie und ein interessanter Aspekt beim Modellieren der Theorie des Elektrischen Universums. Der Beitrag findet sich hier: http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,666629,00.html.

10. Januar 2011                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

Vortragshinweis: Bill Gaede über “Eine Religion – genannt Mathematische Physik”

Am Samstag den 05.02.2011 um 14:00 hält Bill (William) Gaede einen Vortrag zum Thema THE RELIGION OF MATHEMATICAL PHYSICS im Brunauerzentrum, Elisabethstraße 54a, Salzburg (Österreich). Vortragssprache ist Englisch.

Gaede geht es um den beklagenswerten Zustand der heutigen “Mathematischen Physik” und er demonstriert die Absurdität typischer Konzepte wie “Big-Bang” und “Schwarze Löcher” ohne größeren Einsatz eines Formelapparates. Auf fantomzeit.de wurde schon öfters auf die Arbeiten von Stephen J. Crothers hingewiesen, die in eine ähnliche Richtung zielen.

Eine Einführung bietet http://www.youstupidrelativist.com/03Intro.html, alternativ ist Gaede’s Buch “Why God doesn’t Exist” als Download verfügbar. Eine multimediale Einführung findet sich auf Youtube.

9. Januar 2011                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

Erklär’ mir die Welt – mit Gunnar Heinsohn

Am Sonntag, dem 9. Januar 2011 um 00:30 (eigentlich also am 10.1.) sendet das ZDF:

Erklär’ mir die Welt
Gunnar Heinsohn im Gespräch mit Volker Panzer

Seit Jahren beschäftigt sich der Wirtschaftswissenschaftler Gunnar Heinsohn mit den Besonderheiten unserer Zivilisation und kommt zu erstaunlichen Ergebnissen.

Der Soziologe und Wirtschaftswissenschaftler Gunnar Heinsohn hat sich im Laufe seiner Forscherlaufbahn immer wieder Gedanken über das Eigentum, die Wirtschaft, das Tötungsverbot, die Sumerer, Migrationsmodelle, demographische Entwicklungen und den Fortbestand unserer Zivilisation gemacht. Was macht unsere Zivilisation aus? Wie hat sie sich so konstituiert, wie sie sich heute darstellt? Solche und ähnliche Fragen treiben den forschenden Geist um und führen oft zu ungeahnten Antworten.

Hier der Link zur ZDF Mediathek: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1221888/nachtstudio#/beitrag/video/1221888/nachtstudio-vom-9.-Januar-2011.

Update am 27. Januar: Dieser Hinweis bedeutet nicht, dass die Herausgeber Heinsohns politische Vorstellungen teilen. Zu diesem Thema haben wir bereits am 18. März letzten Jahres bei ähnlicher Gelegenheit Stellung genommen (http://www.fantomzeit.de/?p=2487). Der Kern der damaligen Stellungnahme sei hier wiederholt:

“Heinsohns sozialpolitische Überlegungen haben aus unserer Sicht keinen direkten Bezug zu seinen zahlreichen, teilweise brillanten chronologiekritischen Arbeiten. Die Vertreter der Phantomzeitthese und Abonnenten der Zeitensprünge gehören den unterschiedlichsten politischen Lagern von ziemlich weit rechts bis sehr weit links an. Das ist der Redaktion nicht zuletzt aus aktuellen Zuschriften noch einmal deutlich geworden: Sie reichen von verhaltener Zustimmung bis großer Empörung über die Heinsohn-Vorschläge. Auf diese Meinungsvielfalt haben wir Rücksicht zu nehmen und werden uns entsprechend mit eigenen Urteilen zurückhalten.”

5. Dezember 2010                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

Reif fürs Kloster?

Nach zweijährigem, noch nicht ganz abgeschlossenem Umbau ist am 27.10.2010 die neue Dauerausstellung „Eingetreten! 1.700 Jahre Klosterkultur“ im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur (Kloster Dahlheim, Lichtenau) eröffnet worden. Die gesamte Klosteranlage (ein ehemaliges Augustiner Chorherrenstift aus dem 16. Jh.) soll für ca. 32 Millionen Euro renoviert werden.

Die Anlage wartet neben dem Museum mit dem Klostergarten und einer urigen Restauration im Gewölbekeller auf. Zusätzlich gibt es einen größeren Tagungsraum. Das Museum ist rund um den Kreuzgang angeordnet. In der unteren Etage sind die typischen Kloster-Räumlichkeiten zu besichtigen. Teilweise sind Fundamente unter Glasfußboden sichtbar. In den oberen Etagen befinden sich die Ausstellungsräume. Die Ausstellung beginnt mit Funden und Informationen zum Kloster Dahlheim und dessen Umgebung. Neben einigen ausgestellten Funden sind vor allem die Modelle früherer Klosteranlagen recht interessant, so z.B. die beeindruckende Anlage von Cluny. Ein Gewölbekeller ist Benedikt von Nursia gewidmet, bietet jedoch nur belanglose Lichtspiele; die Architektur des Kellers ist deutlich interessanter. Auch der Rest der Ausstellung überzeugt nicht sonderlich, einige Schaukästen wirken noch provisorisch.

Das Kloster liegt verkehrstechnisch gut angebunden (nahe der A44, Abfahrt Lichtenau), jedoch praktisch im Nichts. Ein paar Wanderwege laden zum Wandern im südlichen Eggegebirge ein. Das ist es dann aber auch. Architektonisch ist die Anlage kaum nennenswert. Die großen, jedoch zumeist freien, Parkplatzflächen zeugen von ambitionierten Plänen (100.000 Besucher im Sommer). Es ist jedoch mehr als fraglich, ob sich die teure Renovierung der Anlage gelohnt hat, die derzeitige Dauer-Ausstellung jedenfalls ist nicht geeignet, diese Ambitionen in die Tat umzusetzen.

1. Dezember 2010                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

Zeitalter im Chaos, Band 3, Die Seevölker – neu erschienen im Verlag Julia White

Gerade ist im Verlag Julia White der dritte Band der Reihe “Zeitalter im Chaos” von Dr. Immanuel Velikovsky erneut herausgegeben worden. Er trägt den Titel “Die Seevölker”.

Bisher sind damit im Verlag Julia White erschienen:

Welten im Zusammenstoß (2005)
Erde im Aufruhr (2005)
Zeitalter im Chaos – Band 1 – Vom Exodus bis König Echnaton (2008)
Menschheit im Gedächtnisschwund (2008)
Zeitalter im Chaos – Band 2 – Ramses II. und seine Zeit (2010)
Zeitalter im Chaos – Band 3 – Die Seevölker (2010)

Kontakt:

Julia White Publishing
Am Ring 7
D – 04720 Wöllsdorf

Tel. 03431/626916

Amazon Bestell-Link

4. Oktober 2010                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

Google Earth in der Antike

In der Spiegel-Ausgabe 39 vom 27.09.2010 findet sich ein interessanter Beitrag über das spätantike Germanien mit dem Titel Google Earth in der Antike, der nun auch online erschienen ist (ein Hinweis von Hans Joachim Zimmermann). Autor ist Matthias Schulz, Kennern der Berichterstattung über die Phantomzeitthese nicht ganz unbekannt (z.B. http://www.fantomzeit.de/?p=290).

Aufhänger ist ein erneuter Entschlüsselungsversuch der Ptolemäischen Koordinaten für Germania Magna. Gleichgültig, ob dieser Versuch geglückt ist oder nicht, es scheint ein Umdenkprozess in Gang gekommen zu sein, welcher die Rolle Germaniens in der Spätantike betrifft. Und das kann nur gut sein, auch wenn die gewählten Beispiele größtenteils dem Frühmittelalter entstammen und ausgesprochen bedenklich sind.

Auch die Frage, ob die Geographia des Ptolemäus tatsächlich aus der Antike stammt, ist noch längst nicht geklärt. Gunnar Heinsohn hat sich hierzu bereits 2002 (“Karl als Kartograph?” in Zeitensprünge 14 (2), S. 278-306) kritisch geäußert.

5. September 2010                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: HI

Bewegung in der ‘Ötzi’-Forschung

Der römische Forscher Alessandro Vanzetti (Universität Rom) legte jetzt nach fünf Jahren Arbeit seinen Bericht über den ‘Ötzi’ vor, also über die vor 19 Jahren am Südtiroler Hauslabjoch gefundene Leiche (heute in Bozen ausgestellt).

Die Innsbrucker Forscher, die als erste am Ötzi forschten, erklärten ihn – als Fund aus dem Eis – zur Gletschermumie, als die er bis Vanzetti gelten musste. Dabei fehlen ihm alle Merkmale einer Gletscherleiche, insbesondere die partiellen Verformungen zu ‘Gletscherseife’.

Endlich kommt Bewegung in die erstarrte Lehrmeinung, indem die Leiche als luftgetrocknet bezeichnet wird. Wie weit die Begründungen der italienischen Forscher tragen – im Tal getrocknet, im Hochgebirge begraben -, wird zu prüfen sein. Der Ötzi ist allemal für weitere Überraschungen gut.

Hier drei Berichte zum Thema:

http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5h-LFIkZ8xy26a6xJfOtxbENxuJ7g

http://derstandard.at/1282273634053/Oetzi-koennte-im-Tal-gestorben-sein

http://www.20min.ch/wissen/news/story/16835501

Die Widersprüche um Ötzi, seine Auffindung und die Forschungsergebnisse sind schon lange Thema in den Zeitensprüngen. Zur Ötzi-Problematik vgl. von Heribert Illig:

– (1993): Vom Ötzi und anderen Fälschungen. Zwei Buchbesprechungen zur Alt- und Jungsteinzeit; in Vorzeit-Frühzeit-Gegenwart 5 (2) 7-11
– (1995): Der ach so alte, eisige ‘Ötzi’; in Zeitensprünge 7 (1) 92
– (1998): Ötzi, der Mann im Wasser? Bericht zur Lage an der Eisfront; in Zeitensprünge 10 (3) 410-418
– (2001): Ötzi – Satire wider Willen; in Zeitensprünge 13 (3) 393-400

1. September 2010                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

Bericht über die Artus-Legende auf Focus-Online

Bereits am 2.8. berichtete Focus-Online (ein Fund von Susanne Eckstein) über einen interessanten Aspekt der Artus-Legende unter dem Titel “Der letzte Römer in Britannien“. Es geht um Ambrosius Aurelianus, den “letzten Römer in Britannien”.

Auch Renate Laszlo sah die Verwandschaft von Aurelianus und Artus (Zeitensprünge 1/2007), sprach von Identität beider und spürte den überlieferten Berichten nach. Diese Identität macht aber nur unter Berücksichtigung der Phantomzeit Sinn. Da der Focus-Bericht diesen Blickwinkel nicht berücksichtigt, muss er notgedrungen den hohen zeitlichen Abstand zwischen Geschehen und dessen Niederschreibung herausstellen und einen direkten Zusammenhang bezweifeln.

1. August 2010                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

Welt der Wunder 8/10

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift Welt der Wunder wartet mit dem 11 seitigen Titel-Thema “Die schwarzen Löcher der Geschichte” auf.

Unterthemen sind: Was geschah mit Hitlers Leiche? Woher hatten die Tempelritter ihre Macht? Haben die USA und die Sowjetunion einen Atomkrieg verschwiegen? Sind 300 Jahre im Mittelalter gefälscht? Wer ließ das antike Weltwissen verschwinden? Rettete eine Geisterlegion das römische Imperium? Wer regiert Europa tatsächlich? War das Attentat auf Abraham Lincoln ein Täuschungsversuch? Wer ist der “Pharao der Rätsel”? Woran starb Josef Stalin wirklich? Wohin verschwand Hitlers Gold? Tauchte Jesus von Nazareth nach der Kreuzigung unter?

Es handelt sich also eher um eine Liste von Vertuschungen und Verschwörungen, in der die These vom Erfundenen Mittelalter wie auch der Bericht über die römische Geisterlegion (Schlacht am Harzhorn) deutliche Fremdkörper sind.

Bei dieser langen Liste bleibt außerdem auf 11 Seiten nicht viel Platz pro Thema. Den Machern der Zeitschrift ist es gelungen, auf einer halben Seite Text teilweise falsche, stark vereinfachte, insgesamt jedoch gerade noch brauchbare Informationen zum Erfundenen Mittelalter zu liefern. Amüsant ist die Bezeichnung “Kreis von Mittelalter-Experten”, der diese Meinung vertritt. Leider wird nur Otto III. als möglicher Täter genannt, der Osten wird ausgelassen. Dass die Motive für die Aktion Otto III. für Historiker “banale Gründe” sind, ist neu. Auch dass Gregor XIII. die erfundene Zeit mit seiner Kalenderreform kaschieren wollte, ist eine grobe Fehlinterpretation der Bücher über die Phantomzeitthese.

Immerhin ist der Text jedoch einigermaßen ausgewogen und könnte Leser neugierig machen. Leider fehlen Quellenangaben.

25. Juli 2010                     Kategorie(n): Fundsachen

eingestellt von: ao

Climategate II

An dieser Stelle ist bereits das Climategate vom November 2009 erwähnt worden. Inzwischen wurden die in den Emails benannten Wissenschaftler offiziell rein gewaschen, siehe z.B. Oxburgh und Penn.

Offensichtlich ist es derzeit politisch nicht gewollt, dass Verhalten der Wissenschaftler und die gesellschaftlichen Hintergründe zu beleuchten.

Das aber hat jetzt A.W. Montford in seinem Buch The Hockey Stick Illusion. Climategate and the Corruption of Science gemacht. Das Buch ist eine spannende wissenschaftliche Detektivgeschichte. Es beschreibt die Versuche, zu verstehen, wie Michael Mann’s Kurve von 1998 entstanden ist; ob und wie sie aus den Daten reproduzierbar ist. Dabei orientiert es sich an den Veröffentlichungen von Steve McIntyre und Ross McKitrick. Was sich bei dem durchaus legitimen Versuch, die wissenschaftliche Arbeit eines Anderen detailliert zu untersuchen, alles ereignet hat, wirft einmal mehr ein äußerst trübes Licht auf den heutigen Wissenschaftsbetrieb. Es verstärkt sich das Bild, dass am Anfang der aktuellen Klimadiskussion eine wissenschaftliche Arbeit steht, die voll von methodischen Fehlern ist. Die aufgedeckten Netzwerke machen deutlich, dass es kaum unabhängige Analysen zum Thema gibt. Ein kleiner Kreis von Klimaforschern kontrolliert noch immer, was zu diesem Komplex geschrieben werden darf. Das wird besonders deutlich in den Vorfällen um die Erstellung, den Review und die Veröffentlichung der einflussreichen IPCC-Assessment-Reports (Intergovernmental Panel on Climate Change).

Auch ohne Climategate (bei dem sich übrigens die Vermutungen mehren, dass es wohl ein Insider war, der die Emails und Daten veröffentlichte, kein “Hack”) wäre das Buch eine überragende Analyse gewesen. So aber belegen die neu verfügbaren Emails, die am Ende des Buches noch Eingang gefunden haben, in ihrer Verzahnung mit den früher erstellten Berichten über McIntyres Arbeiten in beeindruckender Weise das Fehlverhalten der Wissenschaftler.

Das beginnt mit der Verschleppung bis hin zur Verweigerung der Veröffentlichung von Basisdaten, die eine unabhängige Analyse der wissenschaftlichen Beiträge erlauben, und geht noch darüber hinaus. Geheimhaltung der Basisdaten kennt man auch in anderen Bereichen, z.B. der Dendrochronologie. Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass Reproduzierbarkeit ein wesentliches, definierendes Merkmal naturwissenschaftlicher Arbeit ist. Es ist schon bezeichnend, wenn im Rahmen des “Peer-Review”-Prozesses solche Anfragen selten bis gar nicht gestellt werden. Das heißt dann wohl, dass wissenschaftliche Beiträge in diesem Prozess bestenfalls oberflächlich geprüft werden.

Das “Peer-Review” hat nach Montford in erster Linie die Aufgabe, zu prüfen, ob ein Beitrag “beliebt” ist – erst in zweiter Linie sollen Fehler entdeckt werden. Während inzwischen mehrfach gezeigt worden ist, dass es letztere Aufgabe kaum erfüllt und schlicht ungeeignet ist, Betrug zu erkennen, erledigt es die erste Aufgabe offenbar sehr gut, denn es ist ein wertvolles “Gatekeeper”-Instrument, das jeweils nur einem kleinen Kreis (Zitations-Zirkel) gefällige Beiträge zulässt. “Peer-Review” hat eher etwas mit Konformität denn mit Korrektheit zu tun.

Nun ist es oft kaum möglich, einen Beitrag vor der Veröffentlichung genau zu prüfen. Um so wichtiger ist es – erstens – die Daten für eine spätere unabhängige Prüfung zur Verfügung zu stellen und – zweitens – Beiträge, die sich kritisch mit den eigenen Arbeiten beschäftigen, nicht durch das ganze Arsenal zu verhindern, das auch schon die Velikovsky-Affäre auszeichnete. Das Ziel muss eine offene Diskussion der Daten, Methoden und Ergebnisse sein.

Ein absolut lesenswertes Buch, das man kaum aus der Hand legen kann.

admin : 16. August : Ohne Worte: http://www.thespoof.com/news/spoof.cfm?headline=s5i64103 Weiter ...
"Für die Zeitstellung der fränkischen Keramik aus den Kaiserthermen haben die Fundumstände keine nennenswerten Anhaltspunkte ergeben, sie ließen lediglich in einzelnen Funden erkennen, dass die fränkische Keramik sich an die letzten römischen Formen anschließt; in welchem Zeitabstand sie diesen folgt, ob unmittelbar anschließend oder durch Jahrhunderte [sic!] getrennt, bleibt durchaus unentschieden"
[Ludwig Hussomg in ‘Die Trierer Kaiserthermen’, posthum 1972, S. 99]